Mo, 21. Mai 2018

Madonna bangt

20.02.2009 13:52

Madonna steht Sorgerechtstermin bevor

Pikante Details der geschiedenen Ehe von Sängerin Madonna und Ehemann Guy Ritchie könnten bei einem Gerichtstermin in New York bekannt werden. Am 2. März soll bei einer öffentlichen Anhörung die Vereinbarung über das Sorgerecht, die die 50-jährige "Queen of Pop" und der um zehn Jahre jüngere Regisseur bereits in London getroffen hatten, von einem Richter in New York abgesegnet werden, wie die britischen Zeitungen "The Sun" und "The Daily Mirror" berichteten.

Bei der Anhörung könnten bisher unveröffentlichte Einzelheiten aus der zerrütteten Ehe oder aus der Scheidungsvereinbarung ans Licht kommen, spekulierten die Blätter.

Madonna und Ritchie hatten sich im vergangenen November im Schnellverfahren nach fast acht Jahren Ehe scheiden lassen. Aussagen einer Madonna-Sprecherin, dass Ritchie eine Abfindung von etwa 50 Millionen Pfund (rund 57 Millionen Euro) in Immobilien und Bargeld bekomme habe, wurden von der Sängerin dementiert.

Die Sorgerechtsregelung sieht laut Medien vor, dass Madonna die beiden Buben, Sohn Rocco sowie Adoptivsohn David, zu sich in die USA holen darf. Die Söhne sollten regelmäßig nach England zu Ritchie reisen, aber in den USA zur Schule gehen. Dort lebt die Pop-Diva seit der Scheidung mit Tochter Lourdes, die aus einer anderen Beziehung stammt.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden