Do, 24. Mai 2018

Risiko 13% höher

20.02.2009 16:33

Mehr Schlaganfälle nahe Fast-Food-Restaurants

Das Schlaganfall-Risiko eines Menschen steigt mit der Zahl der Fast-Food-Restaurants in seiner Nachbarschaft. Das ist das alarmierende Ergebnis einer US-Studie, der zufolge Menschen, in deren Wohnviertel viele solche Lokale liegen, ein um 13 Prozent höheres Risiko für einen durch eine Blutung ausgelösten Hirninfarkt haben, als Personen, in deren Umgebung solche Restaurants kaum vorkommen. Eine weitere Untersuchung zeigt zudem, dass Fast Food den Schutzeffekt des Stillens gegen Asthma mindert.

Im Rahmen ihrer Untersuchung berücksichtigten die Forscher der Universität von Michigan in Ann Arbor auch demografische und wirtschaftliche Faktoren der jeweiligen Gegend. "Diese Daten zeigen einen tatsächlichen Zusammenhang", betont der Neurologe Lewis Morgenstern, der die Studie auf einem Fachkongress in San Diego vorstellte. "Aber wir wissen nicht, ob Fast Food das Risiko wegen der Inhaltsstoffe erhöht, oder ob solche Restaurants nur auf ungesunde Wohnviertel hinweisen." In jedem Fall sollten Programme zur Schlaganfall-Vorbeugung sich auf solche Gegenden konzentrieren, sagt Morgenstern.

Fast Food mindert Schutzeffekt des Stillens
Langes Stillen reduziert das Asthma-Risiko von Kindern. Dieser Schutzeffekt der Muttermilch kann allerdings wieder aufgehoben werden, wenn der Nachwuchs im Verlauf der Kindheit zu viel Fast Food isst. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin unter Berufung auf eine aktuelle US-Studie hin.

Die Forscher hatten mehr als 700 Kinder untersucht, von denen 246 unter der chronischen Atemwegserkrankung litten. "Von den Kindern, die mindestens zwölf Wochen gestillt worden waren, bekamen nur diejenigen tatsächlich kein Asthma, die seltener als ein- bis zweimal die Woche oder gar kein Fast Food aßen", berichtet der Lungenfacharzt Dieter Köhler.

Hoher Fett- und Salzgehalt verantwortlich?
Warum Fast Food die Asthma-Neigung erhöhen könne, sei bislang noch nicht genau geklärt: "Vor allem Mangel-Ernährung dürfte eine Folge davon sein, da Obst und Gemüse einfach fehlen, wenn Fast Food im Vordergrund steht." Vermutet werde auch, dass der hohe Fett- und Salzgehalt der Produkte mitverantwortlich sei, erklärt der Professor.

So sei bekannt, dass Kinder bei entsprechend falscher Ernährung zu Übergewicht neigten und dass Übergewicht wiederum ein eigener Risikofaktor für Asthma sei. Bei fettleibigen Erwachsenen mit einem Body-Mass-Index (BMI) über 30 trete das Atemwegsleiden etwa doppelt so häufig auf. Demgegenüber könnten erwachsene Asthmatiker mit einer salzarmen Ernährung bereits nach wenigen Wochen eine Asthma bedingte Überempfindlichkeit ihrer Bronchien vermindern und die Funktion ihrer Lunge verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden