Mi, 23. Mai 2018

"Anti-Opernball"

20.02.2009 10:17

Alternative Festgesellschaft tanzt am Augustinball

Die Wiener Straßenzeitung "Augustin" hat am Donnerstag - abseits des Operballtrubels - zu einer Ballnacht der besonderen Art geladen. Knapp 1.000 Menschen in bunten Faschingskostümen - darunter Zeitungsverkäufer, Arbeitssuchende und Obdachlose - feierten in der Akademie der Bildenden Künste eine rauschende Ballnacht der Menschlichkeit.

Der Augustinball sei kein Wirtschaftsmotor, er sei überhaupt keine Maschine, sondern einfach ein Raum für Menschlichkeit, wie die Veranstalter erklärten. 200 Freikarten wurden an die Verkäufer der Obdachlosenzeitung, Arbeitslose und andere Menschen, die keine Bleibe habe, vergeben. Die Akademie der bildenden Künste wurde gewählt, "weil wir für unsere Gäste das schönste Ambiente haben wollen", sagte Robert Sommer, Gründer des "Augustin".

Wie ein Besucher des Balls bemerkt, sei der Glamour-Faktor im Vergleich zum Opernball jedoch nicht ganz so hoch: "Promis hätten es schwer bei uns, weil wir sie gar nicht kennen."

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden