Di, 17. Oktober 2017

Unbeliebter Entwurf

20.02.2009 10:54

Proteststürme gegen geplante Glastürme

Der Ärger um die Gebäude am "Eingang" zum Linzer Hauptplatz nimmt kein Ende. Erst die Aufregung, weil sie unter Denkmalschutz gestellt werden - doch nun sollen noch zwei zweistöckige Glastürme aufgepflanzt werden.

17,5 Millionen Euro sollen die Türme von Architekt Adolf Krischanitz auf den Kopfgebäuden der Nibelungenbrücke kosten. Der Turmaufbau wurde zum Siegerprojekt des Architektenwettbewerbs erklärt, den die Kunstuni für den geplanten Umbau ausgeschrieben hatte. "Das Projekt, das den Vorgaben des Denkmalschutzes am meisten widersprach, wurde zum Sieger erklärt", ist Landes-Konservator Wilfried Lipp wenig erfreut über den Entwurf.

Entwurf noch nicht "amtlich"
Allerdings erklärt BIG-Sprecher Ernst Eichinger: "Die Jury hat keine groben Verstöße gegen Vorgaben erkennen können. Aber es läuft noch die 14-tägige Einspruchsfrist. Es ist nicht gesagt, dass die Türme so gebaut werden." Planungsstadtrat Klaus Luger steht dem Projekt skeptisch gegenüber: "Wir haben den Löwengang zwischen den beiden Brückenkopfgebäuden abgelehnt. Das wäre eine Kleinigkeit gegen die Türme gewesen. Die betonen den monolithischen Charakter der Gebäude noch stärker." Das letzte Wort hat in dieser Causa das Denkmalamt. Lipp: "In dieser Form kann es keine Zustimmung geben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden