Do, 19. Oktober 2017

Party statt Krise

20.02.2009 09:57

Wirtschaftskrise macht Fasching bunter

Auf den Faschingsbällen und -partys wollen die Oberösterreicher von der Wirtschaftskrise nichts wissen. Für kurze Zeit möchte man wieder einmal einfach nur feiern und lustig sein und den Sorgen entfliehen. Deshalb greifen die meisten Landsleute heuer zu besonders bunten und witzigen Kostümen, die einfach nur gute Laune verbreiten.

Die Sache ist wohl zu ernst, um darüber zu spotten. Faschingskostümverkäufer berichten allerorts, dass Masken von Politikern heuer in den Regalen liegen bleiben: "Ich hatte keine einzige Nachfrage nach solchen Kostümen. Auch der Obama-Hype hat die Leute nicht animiert, sich eine solche Maske aufzusetzen", berichtet etwa Maria Pichl von Beyerl-Spielwaren in Linz von den bisherigen Verkäufen der Faschingssaison. Und weiter: "Stattdessen wollen die meisten einfach feiern, dazu kaufen sie vor allem wieder traditionellere, fröhliche Kostüme, mit denen man nirgends aneckt."
Trends sind deshalb heuer Indianer, Wikinger und Piraten bei den männlichen Narren, die Damen mögens süß als Bienen oder Hippies, oder sexy als Hawaii-Tänzerinnen oder kessen Kätzchen und Häschen.

Klassiker sind wieder "in"
Bei den Kids verkaufen sich die Klassiker Prinzessin, Cowboy oder Ritter auch dieses Jahr gut. Aber es gibt auch eine besonderheit: "Viele Mädchen tun sich in Gruppen zusammen und spielen Castingserien wie Starmania oder Austrias next Topmodel nach", erzählt Silvia Fillafer, Geschäftsführerin der Linzer Spielzeugstube.

Foto: Tina (13, l.) und Lisa (11) probieren im Linzer Spielwarengeschäft Zechel Kostüme aus. Denn am Wochenende gibts noch viele Partys.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).