Mi, 23. Mai 2018

WM-Kleeblatt steht

19.02.2009 22:39

Koch vierter ÖSV-Adler von der Normalschanze

ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner hat sich bereits am Donnerstag nach dem Vormittagstraining auf sein Quartett für den WM-Bewerb von der Normalschanze am Samstag (16:00 Uhr) festgelegt: Neben den Fixstartern Gregor Schlierenzauer, Wolfgang Loitzl und Thomas Morgenstern nominierte der Tiroler den Kärntner Martin Koch, der im Training den besseren Eindruck als der fünfte ÖSV-Adler Markus Eggenhofer hinterlassen hatte.

Die drei Top-Springer waren schon im Vorfeld nominiert worden. "Nach dem ersten Training haben wir uns entschlossen, dass Martin Koch der vierte Mann sein wird. Er hat durch seine Erfahrung und durch die Platzierungen im heurigen Winter-Verlauf auch auf der Schanze gezeigt, dass er den Killerinstinkt hat und Zweitweitester war, obwohl der Anlauf verkürzt worden ist." Damit sei auch ein langer Qualifikationsprozess vermieden worden. "Man muss mit seinen Kräften haushalten und so kann jeder selbst, in Absprache mit uns entscheiden, wie viele Trainingssprünge er noch macht", erklärte der Erfolgscoach.

Vorbereitung optimal verlaufen
Der Blick auf die bisherige Saison wird freilich gerne gemacht. "Wir haben sehr schöne, erfolgreiche eineinhalb Monate hinter uns. Das war eine ganz tolle Serie. Wir haben uns dabei nicht nur Selbstvertrauen geholt, sondern jeder einzelne Springer hat sich auch noch weiterentwickelt", resümierte Pointner.

Die Vorbereitung sei optimal verlaufen, in Absprache mit den Springern haben auch einige Athleten diverse Bewerbe ausgelassen. Morgenstern habe sich auf seiner Haus- und Hofschanze in Villach drei Tage lang sehr gut vorbereitet, Schlierenzauer hat ein Training in Stams absolviert. "Das war eine Radikalkur zurück zur Basis in den Adlerhorst. So hat er sich gleich wieder auf eine kleine Schanze eingestellt."

Donnerstag-Training wegen Windes abgesagt
Das für Donnerstagabend angesetzte Spezialsprungtraining der Herren wurde wegen böigen Windes abgesagt. Die Jury hat sich für die kommende Tage zu einem neuen Zeitplan entschlossen: Am Freitag ist um 18:00 Uhr ein Training mit zwei Sprüngen angesetzt, die Qualifikation wurde auf den Wettbewerbstag am Samstag für 14.30 Uhr neu angesetzt. Der erste Bewerb der Herren-Spezialspringer soll wie geplant am Samstag, 16.00 Uhr, über die Schanze gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Abschied ist fix
Australier James Jeggo verlässt Sturm Graz!
Fußball National
„Sommermärchen“-Ende
Ex-DFB-Chef Zwanziger in WM-Affäre angeklagt
Fußball International
ÖFB-Legionär
Mwene wechselt zu Mainz 05 in die Bundesliga
Fußball International
CL-Finale
Lyon und Wolfsburg kämpfen um das Triple
Fußball International
Kriminal-Statistik
Krawall-Klub Rapid: Anzeigen haben sich verdoppelt
Fußball National
Vincenzo Iaquinta
Mafia-Klage! Weltmeister soll sechs Jahre bekommen
Fußball International

Für den Newsletter anmelden