Mo, 20. November 2017

Zu hohe Preise

19.02.2009 14:23

Verkäufe von Macs zurückgegangen

Zum ersten Mal seit drei Jahren verkauft Apple in den USA weniger Macintosh-Computer. Im Vergleich zum Vorjahresmonat seien die Verkaufszahlen um sechs Prozent gefallen, berichtete am Donnerstag das "Wall Street Journal" unter Berufung auf das Marktforschungsinstitut NPD Group. Der Umsatz sank demnach um 11 Prozent, der Marktanteil von 16,4 auf 13,7 Prozent. Der Verkauf von Computern aller Marken habe aber im Jänner im Vergleich zum Vorjahresmonat zugenommen.

Der im Vergleich hohe Preis für einen Apple-Mac hatte dem Unternehmen bisher gute Umsätze beschert. Nun, da die Verbraucher ihr Geld zusammenhielten, könne sich diese Preispolitik negativ für das Unternehmen auswirken, schrieb das "Wall Street Journal".

Bisher waren Apple-Produkte wie der Mac, das iPhone und der iPod trotz der Wirtschaftskrise sehr gefragt. Im letzten Quartal 2008 konnte der Konzern seinen Umsatz weiter steigern und übersprang erstmals die Marke von zehn Milliarden Dollar. Auch der Gewinn wuchs: um 1,8 Prozent auf 1,61 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden