Fr, 24. November 2017

„Hat Sprengkraft“

19.02.2009 16:00

Ortschef fordert Aufteilung des Flüchtlingslagers

„Das Flüchtlingslager muss aufgeteilt werden“, fordert Traiskirchens Bürgermeister Josef Knotzer (SPÖ). Der Ortschef fürchtet, dass es ansonsten in seinem Ort zu ähnlichen Ausschreitungen wie in einem Auffanglager auf der Insel Lampedusa (Italien) kommen könnte. Dort hatten Flüchtlinge Matratzen in Brand gesetzt, um gegen die Abschiebung von 107 Tunesiern zu protestieren. Für Knotzer ist die Angelegenheit klar: "Massenlager haben im 21. Jahrhundert der Vergangenheit anzugehören."

Derzeit befinden sich im Auffanglager auf der Insel Lampedusa rund 800 Flüchtlinge. "In Traiskirchen sind die Größenordnungen ähnlich", sieht Knotzer Parallelen.

Der Bürgermeister warnt: „Das Zusammenpferchen von so vielen Menschen mit unterschiedlichen Nationalitäten und unterschiedlichsten kulturellen Zugängen und Lebensgeschichten auf engstem Raum birgt eine gewisse Sprengkraft in sich."

Im Flüchtlingslager Traiskirchen sind derzeit rund 1.055 Flüchtlinge untergebracht, die meisten davon kommen aus Tschetschenien und Afghanistan.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden