So, 20. Mai 2018

Touristen bestohlen

19.02.2009 14:09

Vier falsche Polizisten geschnappt

Der Wiener Exekutive sind vier falsche Polizisten ins Netz gegangen: Die Männer aus Rumänien hatten seit Anfang des Jahres Touristen Bares entlockt, indem sie sich als Kriminalbeamte ausgaben und behaupteten, die Geldscheine ihrer Opfer auf ihre Echtheit bzw. auf mögliche Suchtmittel kontrollieren zu müssen.

Drei Verdächtige zeigten sich geständig, auf diese Weise rund 8.000 Euro erbeutet zu haben. Der vierte leugnete vorerst eine Beteiligung. Er war bereits 2003 mit dieser Masche aufgetreten. Die ersten drei Verdächtigen im Alter von 46, 47 und 51 Jahren wurden Anfang Februar ausgeforscht, nachdem sie ihren Trick in der Mariahilfer Straße versucht hatten.

Im Zuge der Ermittlungen wurde ein vierter, 34-jähriger Komplize ausgeforscht: Laut Manfred Briegl vom Landeskriminalamt war der Mann bereits 2003 als falscher Beamter aufgetreten und verurteilt wurden. Nach der Haft wurde über ihn ein Aufenthaltsverbot ausgesprochen.

"Suchtmitteltest" mit blau leuchtender Taschenlampe
Die Rumänen gingen immer gleich vor: Einer fragte Touristen nach dem Weg und verschwand dann wieder. Daraufhin stießen zwei Komplizen zu den Urlaubern und zeigten gefälschte Polizeiausweise vor. Die "Beamten" erklärten den Leuten, dass sie gerade mit einem mutmaßlichen Drogendealer oder Geldfälscher zu tun gehabt hätten und dass sie nun das Bargeld der Touristen kontrollieren müssten, so Briegl. Die "Kontrolle" bzw. der "Suchtmitteltest" erfolgte mit einer kleinen Taschenlampe mit blauem Licht. Dabei ließen die vermeintlichen Helfer dann Bares mitgehen. Ein vierter Mann fungierte als Beobachter.

Bei den Verdächtigen wurden Bargeldbestände in unterschiedlicher Währung, ein falscher Polizeiausweis und eine Taschenlampe sichergestellt. Die Suche nach möglichen Opfern gestalte sich etwas schwierig, weil es sich dabei meist um Opfer aus Russland und Griechenland handle, sagte Briegl.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden