Mi, 23. Mai 2018

Sensation im All

19.02.2009 13:41

Mücke überlebt eineinhalb Jahre im Weltall

Von einer wissenschaftlichen Sensation berichtet der Moskauer Online-Dienst "Nowosti Kosmonawtiki": Eine Mücke soll eineinhalb Jahre an der Außenhaut der Raumstation ISS überlebt haben - und das bei extremen Temperaturen und ganz ohne Nahrung.

Das Insekt war je nach Stand der Sonne Temperaturen zwischen minus 150 Grad Celsius und plus 60 Grad Celsius ausgesetzt. Außerdem habe die Mücke während der eineinhalb Jahre dauernden Reise keine Nahrung zu sich genommen. Wieder zurück auf der Erde erwachte das Insekt wieder aus seinem "Schlaf" und bewegte seine Beine.

Das "Wunder" hat sich laut dem russischen Internetdienst im Rahmen eines Experiments des Moskauer Instituts für medizinisch-biologische Probleme (IMBP) zugetragen. Dieses Institut untersucht seit längerer Zeit die Langzeitauswirkungen von Weltraumflügen auf lebende Organismen. Die Mücke wird nun vom IMBP weiter untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden