So, 27. Mai 2018

Kritik an Spielplan

19.02.2009 15:12

Peter Pacult im Interview vor Salzburg-Match

Der Meister startet nur als Außenseiter ins Titelrennen der österreichischen Bundesliga. Nach Verlustpunkten gerechnet liegt Rapid sieben Zähler hinter Winterkönig Salzburg und drei hinter Sturm, dennoch hat Trainer Peter Pacult die Hoffnung auf eine erfolgreiche Titelverteidigung noch lange nicht aufgegeben. Im Interview mit der Austria Presse Agentur sprach der 49-Jährige über die Bedeutung der Auftaktpartie in Salzburg, die noch nicht entschiedene Einser-Frage und die missverständliche Bezeichnung von Rapid als "Ausbildungsverein".

Hat das Spiel in Salzburg schon vorentscheidenden Charakter im Titelkampf?

Peter Pacult: "Ich glaube nicht, dass schon eine Vorentscheidung fällt, außerdem ist ja eigentlich Sturm näher an Salzburg dran. Durch die Situation, dass Salzburg und Sturm noch ein Nachtragsspiel gegen Austria Kärnten haben, ist das Ganze schon ein bisschen eine verzogene Geschichte, denn Salzburg zum Beispiel konnte in der Winter-Transferzeit handeln. Und ich glaube, das Match Kärnten - Salzburg hätte man schon noch im Herbst unterbringen können."

Im vergangenen Jahr war die gelungene Winter-Vorbereitung ein Mit-Grund für den Titel. Ist das Training diesmal wieder so gut verlaufen?

Pacult: "Es hat keine größeren Probleme gegeben. Wir hatten auf Zypern, in der Türkei und auch in Wien, wo wir im Hanappi-Stadion trainieren konnten, gute Bedingungen. Doch es hängt nicht alles von der Vorbereitung ab. Wichtig ist vor allem, wie man in die Saison hineinkommt."

Gibt es in der Mannschaft "Sorgenkinder", die noch körperlichen Nachholbedarf haben?

Pacult: "Im Großen und Ganzen haben alle Spieler das Programm voll mitgemacht, nur Boskovic war verletzt, hinterlässt jetzt aber wieder einen guten Eindruck. Allerdings haben Drazan, Kavlak und Lukse drei Wochen nicht mittrainiert, weil sie beim Bundesheer waren, und dadurch erheblichen Rückstand, doch die werden wir auch noch hinbekommen."

Wissen Sie schon, wer gegen Salzburg im Tor stehen wird?

Pacult: "Ich habe eine Tendenz, aber noch keine Entscheidung getroffen, schließlich könnte sich in den nächsten Tagen ja auch noch wer verletzen. Die Spieler erfahren die Entscheidung am Sonntag."

Bei Rapid ist es in der Wintertransferzeit ruhig geblieben. Hätten Sie sich Verstärkungen gewünscht?

Pacult: "Ich wüsste nicht, wo wir in der Winterpause diesen Kracher hätten bekommen können, der ablösefrei ist und uns sehr verstärkt. Außerdem sind unsere Ausländerplätze vergeben, der eine oder andere Spieler wie zum Beispiel Gartler ist wieder fit geworden und die jungen Pehlivan und Kayhan sind von den Amateuren nachgerückt."

Trauen Sie demnächst noch anderen Spielern der Rapid Amateure den Sprung in die Kampfmannschaft zu?

Pacult: "Der eine oder andere ist sicher noch dabei, aber alle 15 können den Sprung nicht schaffen. Es kann nicht alle zwei Monate ein neues Super-Talent rausschauen. Außerdem muss man den Jungen, die jetzt nachgerückt sind, einmal die Chance geben, sich zu etablieren. Doch ich bin keiner, der sich scheut, Junge einzubauen."

Was halten sie vom als Riesen-Talent bezeichneten 15-jährigen Philipp Prosenik?

Pacult: "Dass er ein Talent ist, habe ich schon gesehen, aber bei ihm muss es Schritt für Schritt gehen. Er hat noch einen weiten Weg vor sich, ist ein Jugendspieler mit ganz wenigen Einsätzen bei den Amateuren und auch noch im Wachsen. Da muss man auch aufpassen, dass man ihn körperlich nicht überfordert."

Rapid konnte Talente nicht immer halten, wie zuletzt Korkmaz. Ist es nicht unfair von der Clubführung, Rapid als Ausbildungsverein zu bezeichnen und trotzdem zu fordern, immer um die internationalen Plätze zu spielen?

Pacult: "Rapid ist kein Ausbildungsverein, war es nie und wird es nie sein. Wenn ein Spieler ein Angebot von einem anderen Verein bekommt, verkauft wird und der Club dadurch finanziell profitiert, ist das normal. So lange man den Spagat noch machen kann und ein, zwei Spieler im Talon hat, geht es gut. Gefährlich wird es dann, wenn man keinen mehr im Talon hat, so wie es zu Saisonbeginn passiert ist, als wir mit Korkmaz und Bazina zwei wichtige Spieler verloren haben und das zu dieser Zeit nicht kompensieren konnten. Man kann nicht immer nur sagen, die Jungen sollen nachrücken, aber die Ziele bleiben gleich. Dann wird der Spagat zu weit."

Ist dieser Spagat jetzt schon zu weit?

Pacult: "Derzeit nicht, weil wir kadermäßig noch immer gut aufgestellt sind. Aber man muss aufpassen, was in ein, zwei Jahren passiert. Dann könnte es sein, dass es fast nur noch Junge und Routiniers gibt, aber zu wenige Spieler, die altersmäßig in der Mitte liegen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden