Di, 12. Dezember 2017

"Geh her da!"

19.02.2009 16:00

Angebliche "Entführung" sorgte für Wirbel

"Geh her da!", rief ein Mann in Baden, als eine Volksschülerin an seinem weißen Kastenwagen vorbeiging. Das Mädchen bekam Angst und lief schreiend davon. Die Mutter zeigte die "versuchte Entführung" bei der Polizei an. Dabei hatte der Verdächtige nur seinen Hund gerufen.

"Zum Glück alles nur ein Missverständnis", ist nun die Mutter erleichtert. Bei dem Beschuldigten handelte es sich um einen Anrainer, die "Entführung" war rasch aufgeklärt. Doch der Vorfall hatte in Baden für gehörigen Wirbel gesorgt. "Die Geschichte hat sich immer mehr aufgebauscht. Ständig hatten wir Anfragen von besorgten Eltern", bestätigt auch der Kommandant der Stadtpolizei, Oberst Walter Santin.

Was das Mädchen angeht, so sind sich alle Beteiligten einig: Die tapfere Kleine - in ihrer Schule gibt es regelmäßig Sicherheitskurse – hat absolut richtig gehandelt.

Von Thomas H. Lauber

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden