Mi, 22. November 2017

Frau Holle ignoriert

19.02.2009 14:26

Chinesen lassen es in Peking „künstlich“ schneien

Die chinesische Hauptstadt Peking versinkt seit Tagen im Schnee, doch Frau Holle hat mit der weißen Pracht rein überhaupt nichts zu tun. Vielmehr griffen die Chinesen selbst durch chemische Manipulation der Wolken in den Lauf der Natur ein. Die Behörden entschlossen sich zu dem ungewöhnlichen Schritt, um die seit drei Monaten andauernde Trockenheit zu beenden, die mindestens zwölf Provinzen erfasst hat.

Dazu wurden in Peking 28 Wetterraketen abgeschossen, die mehr als 500 zigarettengroße Stäbchen mit Silberjod in der Wolkendecke platzierten, wie Zhang Qiangt vom Wettermodifizierungszentrum in Peking mitteilte. Daraufhin begann es in Peking am Dienstag zu schneien.

Am Donnerstag schneite es immer noch - zur Verwunderung von Bewohnern und Touristen. Peking kennt zwar kalte Winter, natürlicher Schneefall ist aber sehr selten. China hat übrigens schon früher das Wetter manipuliert. Zuletzt wurden die Wolken im August vergangenen Jahres präpariert, um Regen während der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden