Di, 22. Mai 2018

Ins Kinn geschossen

18.02.2009 22:15

Mann legt sich in Sarg, drückt ab - und überlebt

Ungewöhnlicher Selbstmordversuch eines 52-Jährigen in Montenegro: Der Mann traf alle Vorbereitungen für sein Begräbnis, legte sich in Podgorica vor einem Angestellten des Bestattungsunternehmens in einen Sarg und schoss sich ins Kinn. Der Lebensmüde überlebte schwer verletzt.

Der Mann war laut der Tageszeitung "Vijesti" über Probleme in der Familie so unglücklich, dass er seinen Selbstmord plante und auch gleich die Todesanzeige verfasste, in welcher von einem "tragischen Ende" seines Lebens die Rede war. Dann ging er zu einem Bestattungsunternehmen und kaufte seinen eigenen Sarg.

Geschockter Verkäufer
Nachdem alle Vorbereitungen erledigt waren, bat der Mann einen Angestellten, den Sarg auf den Gehsteig vor dem Geschäft zu stellen. Daraufhin legte sich der Lebensmüde vor dem geschockten Verkäufer in den Sarg, zog die Pistole und schoss sich ins Kinn. Dabei trug er schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen davon. Nach einem chirurgischen Eingriff befindet sich der 52-Jährige nun in einem Krankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden