Mi, 23. Mai 2018

"Kuckuck" klebt

18.02.2009 18:09

Unternehmer müssen Gemeindeschulden zahlen

Im Gemeindeamt Berg im Drautal hat sich der "Kuckuck" eingenistet! Weil die Gemeinde eine Rechnung in Höhe von 18.026,50 Euro nicht bezahlt hat, werden alle Einnahmen bis auf Weiteres an einen Treuhänder umgeleitet. Die Betriebe wurden schriftlich aufgefordert, ihre Kommunalsteuern an einen Rechtsanwalt zu überweisen.

Das Exekutionsverfahren gegen die Gemeinde Berg hat eine Hermagorer Projektentwicklungsgesellschaft eingebracht, die seit 2006 auf die Bezahlung der offenen Rechnung wartet. Inklusive Gerichtskosten und Zinsen sind der Gemeinde mittlerweile Kosten in der Höhe von exakt 26.501,23 Euro entstanden. Und da Bürgermeister Ferdinand Hueter den Betrag bis jetzt nicht überwiesen hat, erhielten die Unternehmen in Berg im Drautal vom Bezirksgericht Spittal den Auftrag zur Drittschuldnererklärung, bestätigt der Klagenfurter Rechtsanwalt Oliver Lorber.

"Mit den Kommunalsteuern, die wir laufend zahlen müssen, sollen jetzt die Schulden getilgt werden", zeigt sich ein Berger Unternehmer verwundert.

"Wie im Fasching"
Bürgermeister Ferdinand Hueter versteht die Aufregung nicht: "Das ist alles wie im Fasching! Ich habe keinen Auftrag erteilt. Das Ganze hat uns der ehemalige Tourismusreferent Karl Pfeifenberger eingebrockt, der damals den Auftrag zur Erstellung eines Liftprojektes zum Ausbau der Emberger Alm gegeben hat. Passiert ist nichts, dennoch sollen wir als Gemeinde auf den Kosten sitzen bleiben." Der Gemeindechef ist überzeugt, dass das Verfahren eingestellt wird: "Ich werde mich selbst um die Emberger Alm kümmern."

von Hannes Wallner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden