Fr, 25. Mai 2018

"Milk"

18.02.2009 14:01

Sean Penn als Schwulenrechtler Harvey Milk

Als Harvey Milk (Sean Penn) 1978 als erster bekennender Homosexueller in San Francisco in den Stadtrat gewählt wurde, mutierte er zur Leitfigur, ja Lichtgestalt von Amerikas Gay Community. Umzingelt von engstirnigen Politikern setzte sich Milk wortgewandt für die Rechte dieser angefeindeten "andersartigen Minderheit" ein, führte trotzig-ambitioniert einen kalifornischen Kampf, wohl wissend, dass schon im ganzen Land eine Diskriminierungsdebatte schwelte.

Am 4. Dezember 1978 wird ein erzkonservativer bewaffneter Stadtratskollege (Josh Brolin) die Wege Milks und des liberalen Bürgermeisters kreuzen - mit tragisch-fataler und letaler Konsequenz!

Regisseur Gus Van Sant bettet diese verstörende Chronik eines angekündigten Todes in eine bewegende, fast dokumentarisch anmutende Zeitreise ein, die eine aus den Fugen geratene Gesellschaftsordnung fokussiert und Sean Penn ("Mystic River") die Bühne für einen weiteren Beweis seines großen schauspielerischen Könnens gibt. Idealismus im Fadenkreuz, achtfach Oscar-nominiert!

Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden