Mo, 21. Mai 2018

Bankrott droht

18.02.2009 20:47

General Motors: Jobabbau und Milliardenhilfe

Beim US-Autokonzern General Motors (GM) soll in den nächsten Jahren weltweit jeder fünfte Arbeitsplatz wegfallen, das sind insgesamt 47.000 Jobs. Gleichzeitig will der marode Autobauer aber US-Steuermilliarden in Anspruch nehmen, um den Bankrott abzuwenden. Insgesamt hat man 16,6 Milliarden Dollar von der US-Regierung beantragt. Ohne Staatshilfen werde dem Konzern Ende März das Geld ausgehen, hieß es. Auch Chrysler legte am Dienstag einen Sanierungsplan vor.

Auch nach den bisherigen staatlichen Krediten über 13,4 Milliarden Dollar bleibt GM auf Unterstützung von Washington angewiesen. Ohne zusätzliche Mittel drohe im März die Zahlungsunfähigkeit, erklärte das Unternehmen. Insgesamt wurde ein zusätzlicher Finanzierungsbedarf von 16,6 Milliarden angemeldet.

Chryslers Sanierungsplan sieht die zusätzliche Streichung von 3.000 Stellen und einen weiteren staatlichen Finanzierungsbedarf von fünf Milliarden Dollar vor. Der Autohersteller kündigte außerdem die Einstellung von drei Fahrzeugmodellen an.

47.000 Stellen werden gestrichen
Von den Stellenkürzungen bei General Motors sind weltweit 47.000 Arbeiter betroffen - 10.000 Vollzeitarbeitskräfte und 37.000 Beschäftigte auf Stundenlohnbasis. Der Sanierungsplan sieht die Schließung von fünf weiteren Betrieben in den USA vor. Auf dem Heimatmarkt soll die Zahl der Beschäftigten bis Ende 2012 von 92.000 auf 72.000 verringert werden. Die Standorte des deutschen Automobilherstellers Opel werden in dem Dokument nicht erwähnt, auch nicht das GM-Werk in Wien-Aspern.

Vorstandschef: "Krise hat sich beschleunigt"
GM-Vorstandschef Rick Wagoner sagte am Dienstagabend in Detroit, der jetzige Sanierungsplan sei aggressiver als das im Dezember vorgelegte Programm, weil sich die Krise seitdem weiter beschleunigt habe. Die Zukunft der deutschen Tochter Opel ließ er offen. "Wir sind mittendrin, mit verschiedenen Seiten zu sprechen, darunter auch die deutsche Regierung", sagte er. Zu Spekulationen über eine Trennung von Opel sagte Wagoner, bisher sei niemand an GM wegen eines Verkaufs herangetreten. Zu möglichen Werkschließungen in Deutschland wollte sich Wagoner nicht äußern. Laut Berichten erwägt GM, die Opel-Fabriken in Bochum und im belgischen Antwerpen zu schließen und das Werk Eisenach zu verkaufen.

Die Zahl der in den USA angebotenen GM-Marken wird dem Sanierungsplan zufolge von acht auf vier halbiert. Übrig bleiben Chevrolet, Buick, Cadillac und GMC. Die Marke Hummer soll verkauft werden, eine Entscheidung wird bis Ende März erwartet. Die Marke Saturn soll bis Ende 2011 eingestellt werden. Für Pontiac und die schwedische Marke Saab werden die verfügbaren Optionen noch geprüft. Beschleunigen will General Motors die Entwicklung von energieeffizienten Fahrzeugen mit Hybrid-Antrieb. Bis 2012 sollen 14, bis 2014 insgesamt 26 solcher Modelle angeboten werden.

Sechs Milliarden Dollar Staatshilfe im Ausland
Außerdem rechnet General Motors mit staatlicher Unterstützung im Ausland. So stehe das Unternehmen mit den Regierungen in Deutschland, Kanada, Großbritannien, Schweden und Thailand im Gespräch. Dabei gehe es um eine Unterstützung von insgesamt bis zu sechs Milliarden Dollar, mit dem Ziel, die Liquidität für die Unternehmungen im Ausland sicherzustellen.

Die drastischen Kostensenkungen sollen die Sanierung der Konzerne ermöglichen und diese in die Lage versetzen, die staatlichen Kredite zurückzuzahlen. Dies soll bei General Motors ab 2012 beginnen und bis 2017 abgeschlossen sein.

Die Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) teilte mit, sie habe ein vorläufige Abkommen mit GM, Chrysler und Ford über die Änderung von Tarifverträgen erzielt. Die Verhandlungen über die Altersversorgung dauern weiter an. Geplant ist die Einrichtung eines Fonds, der ab 2010 die Verpflichtungen der Automobilunternehmen in der Altersversorgung übernehmen soll. Auch die Möglichkeit einer Insolvenz sei geprüft worden, erklärte General Motors. Vorstandsmitglied Fritz Henderson sagte, es seien drei Bankrott-Szenarios untersucht worden, die den Staat alle mit Kosten von mehr als 30 Milliarden Dollar belasten würden.

Regierung schließt Insolvenz nicht aus
Die US-Regierung schloss allerdings eine Insolvenz der beiden Automobilkonzerne nicht aus, wie der Sprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, mitteilte. Die Regierung werde zunächst die vorgelegten Sanierungspläne prüfen, sagte Gibbs. Die Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sagte in Washington, sie hoffe, mit der Vorlage der Sanierungspläne gebe es jetzt eine Grundlage für die Erneuerung der Branche. Der Kongress werde mit der Regierung eng zusammenarbeiten, um die Wettbewerbsfähigkeit der Automobilhersteller wiederherzustellen, dabei aber die Verantwortung gegenüber den Steuerzahlern nicht aus dem Auge zu verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden