Sa, 26. Mai 2018

Sonar deaktiviert

17.02.2009 17:32

U-Boot-Unfall: "Wir sind eben leiser als Krabben"

Nach der Kollision zweier Atom-U-Boote im Atlantik hat die französische Regierung Spekulationen über gefährliche Manöver in den Tiefen der Ozeane zurückgewiesen. "Es gibt keine Geschichte hinter dieser Sache", sagte Verteidigungsminister Herve Morin am Dienstag. Seine Erklärung für den von Atom-Gegnern als Beinahe-Katastrophe bezeichneten Unfall: "Unsere U-Boote sind eben leiser als Krabben!" Allerdings sollen die beiden Unterwassereinheiten zur Tarnung ihre Sonargeräte deaktiviert haben, was die peinliche, aber auch höchst gefährliche Kollision der ultra-modernen Unterseeschiffe plausibel erscheinen lässt.

Die beiden U-Boote aus Frankreich und Großbritannien hätten sich nicht gegenseitig verfolgt. Atom-U-Boote hätten nur einen Auftrag: Sie sollten unter Wasser sein und die nukleare Abschreckung gewährleisten. Die Kollision sei ein äußerst unwahrscheinlicher Zwischenfall und ein Zufall gewesen. 50 Jahre lang habe es keine Probleme gegeben.

Sonargeräte zur Tarnung abgestellt
Der Zusammenstoß sei ganz jedoch einfach zu erklären. "Unsere U-Boote sind eben nicht zu entdecken", erläuterte Morin im französischen Fernsehen. "Sie sind leiser als eine Krabbe." Ähnlich äußerten sich britische Experten. Es sei wahrscheinlich, dass das Sonarsystem der U-Boote abgestellt war. So sollte wohl verhindert werden, dass sie erkannt werden konnten, hieß es.

"Diese U-Boote liegen gewissermaßen am Meeresgrund herum. Alle ihre Sonarsysteme sind abgestellt, damit sich sich nicht gegenseitig aufspüren", sagte der britische Nuklear-Experte John Large dem Sender Channel 4. Der Schaden an dem französischen Boot "Le Triomphant" (Foto) weise darauf hin, dass die "Vanguard" über das U-Boot gefahren sei. Vize-Admiral John McAnally, Präsident der Royal Naval Association, sagte, U-Boote seien generell so entworfen, dass sie sehr schwer zu entdecken seien.

Kollision mit Atomwaffen an Bord
Die beiden Boote mit insgesamt rund 250 Seeleuten an Bord waren nach offiziellen Angaben Anfang Februar im Atlantik zusammengestoßen. Verletzte gab es nicht. Von der atomaren Ausrüstung der U-Boote soll zu keiner Zeit eine Gefahr ausgegangen sein. Die atombetriebenen U-Boote können mit je 16 Raketen und einem Vielfachen an Atomsprengköpfen bestückt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden