Fr, 25. Mai 2018

Drama in England

17.02.2009 12:22

Mädchen aus Angst vor Zahnarzt verhungert

Ein britisches Mädchen hat sich aus Panik vor dem Zahnarzt zu Tode gehungert. Sophie Waller aus Cornwall hatte sich geweigert zu essen und zu trinken, nachdem ihr acht Zähne entfernt worden waren. Die Achtjährige starb Ende 2005 an Nierenversagen, die Eltern mussten hilflos zusehen, ein Krankenhaus hatte sie abgewiesen. Der Fall ist jetzt vor einem englischen Gericht gelandet, wo die Eltern eine Strafverfolgung der verantwortlichen Ärzte anstrengen. Die Richterin machte am Montag das Versagen der Mediziner und der Behörden für den Tod des Mädchens verantwortlich.

Die Eltern berichteten in der gerichtlichen Untersuchungsverhandlung, dass ihre Tochter Angst vor dem Zahnarzt hatte und sich geweigerte hatte zu schlafen, zu sprechen und zu essen, als bei ihr ein Milchzahn locker war. Darauf wurde sie in ein Krankenhaus gebracht, um die Zähne unter Vollnarkose zu ziehen. Nach der Operation aber weigerte sich Sophie, ihren Mund zu öffnen und wurde auf der Station künstlich ernährt.

Nach Angaben des Gerichts wurde sie nach einer psychologischen Untersuchung dennoch nach Hause entlassen. Den Eltern wurde gesagt, alles sei wieder gut. Zu Hause verschlechterte sich ihr Zustand aber wieder. Die verzweifelten Eltern wollten das Mädchen zurück ins Krankenhaus bringen, wurden dort aber an den lokalen Arzt verwiesen. Doch die Warnungen des Krankenhauses über Sophies bedrohlichen Gesundheitszustand gingen zum falschen Hausarzt. Nachdem Sophie in den letzten Wochen vor ihrem Tod elf Kilo verloren hatte, starb sie am 2. Dezember an Nierenversagen.

Krankenhaus entschuldigte sich bei den Eltern
Die Ärzte hätten versagt, den Zustand des Mädchens richtig einzuschätzen, sagte die Richterin Emma Carlyon. Sophies Leben hätte durch eine bessere Versorgung gerettet werden können. Das Krankenhaus entschuldigte sich am Montag bei den Eltern. Die erklärten, die "einzige Rechtfertigung für Sophies Tod" sei, dass die Abläufe in den beteiligten Behörden verbessert worden seien. "Das wird hoffentlich einem anderen Kind das Leben retten." Ob es jetzt Ermittlungen gegen die Ärzte geben wird, ist noch offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden