Sa, 26. Mai 2018

Schwerpunkt Jugend

17.02.2009 15:04

Zehn Millionen Euro zusätzlich für Arbeitsmarkt

Die weltweite Konjunkturkrise wirkt sich auch negativ auf die Beschäftigungsquote in Wien aus: Deshalb macht die Bundeshauptstadt heuer etwa zehn Millionen Euro zusätzlich zum regulären Budget (58 Millionen Euro) für den Wiener Arbeitnehmerförderungsfonds (WAFF) locker. Mehr als die Hälfte der Mittel, nämlich rund 5,5 Millionen Euro, sollen in den Bereich Jugend fließen, kündigten Sozialminister Rudolf Hundsdorfer und Finanzstadträtin Renate Brauner (beide SPÖ) am Montagabend vor Journalisten an.

Zum einen soll das Geld in den Ausbau der überbetrieblichen Lehrausbildung fließen. Dort können all jene Jugendlichen, die in einem regulären Betrieb keine Lehrstelle finden, ihre gesamte Ausbildung in einer Lehrwerkstätte absolvieren. Insgesamt 550.000 Euro stellt die Gemeinde für diesen Sektor zur Verfügung, um das Angebot um 250 auf 3.750 Plätze aufzustocken.

Weitere 2,7 Millionen Euro fließen in die Initiative "Meine Chance", die eine Art Arbeitsstiftung für Jugendliche darstelle, so Hundsdorfer. Dieses Weiterbildungsangebot richtet sich speziell an Erwerbslose zwischen 18 und 25 Jahren. Nach einer Orientierungsphase durchlaufen die Teilnehmer verschiedene Ausbildungsschritte und Praktika, bevor sie dann aktiv bei der Jobsuche unterstützt werden sollen. Im Gegensatz zu regulären Stiftungen muss hier allerdings kein Arbeitgeberbeitrag entrichtet werden.

350 neue Plätze in Arbeitsstiftungen
Noch im Entwicklungsstadium befindet sich hingegen ein "Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche", für das rund 2,3 Millionen Euro reserviert werden. Diese Maßnahme soll vor allem jene jungen Menschen auffangen, für die ein hohes Risiko besteh, dauerhaft aus dem Arbeitsmarkt ausgegrenzt zu werden - beispielsweise Schulabbrecher.

Enthalten im Zehn-Millionen-Paket ist auch der Ausbau von Arbeitsstiftungen für knapp 3,5 Millionen Euro zusätzlich. Da diese üblicherweise vorrangig von großen Industrieunternehmen in Anspruch genommen werden, sollen nun mit 350 neuen Stiftungsplätzen besonders Klein- und Mittelbetriebe forciert werden.

Hälfte externer Schulungskosten wird zugeschossen
Neu ist auch die "Bildungskarenz plus". Sie soll jene Unternehmer unterstützen, die konjunkturell bedingt kurzfristige Auftragsrückgänge verzeichnen. Schicken diese einen Arbeitnehmer auf Weiterbildung, werden 50 Prozent der externen Schulungskosten des Betriebs vom WAFF zugeschossen, allerdings mit einem Limit von 3.000 Euro pro Mitarbeiter bzw. 100.000 Euro je Unternehmen.

Das AMS unterstützt das Wiener Maßnahmenbündel mit 23 Millionen Euro. Rund 2.500 Menschen soll das Paket zugutekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden