Fr, 17. November 2017

Verhaftet

17.02.2009 10:41

Drogensucht mit Pkw-Einbrüchen finanziert

Die Polizei hat einer Bande von Pkw-Einbrechern aus den Bezirken Wiener Neustadt und Baden das Handwerk gelegt. Fünf Verdächtige im Alter von 19 bis 28 Jahren sind hinter Gittern. Sie sollen über mehrere Monate hinweg 26 Autos aufgebrochen und sich so ihre Drogensucht finanziert haben.

Die Verdächtigen zogen ihre kriminelle Spur von Wiener Neustadt über Leobersdorf, Baden und Tribuswinkel bis nach Wien. Dabei schlugen sie die Fenster von 26 geparkten Autos ein und griffen sich Radios und Navigationssystemen. Die Beute machten die Kriminellen dann in Wien zu Geld. Die Polizei: "Damit kauften die Süchtigen sich dann Substitol und andere Drogen." Die Schadenssumme beläuft sich auf 17.300 Euro.

Einmal dürften die Täter auch versucht haben, in einen Kindergarten einzubrechen. Die Gelegenheitsdiebe scheiterten jedoch an der Sicherheitstür. Außerdem soll die Bande immer wieder Handys unter falschem Namen gekauft haben. "Die horrenden Telefonrechnungen blieben sie natürlich stets schuldig."

Von Thomas H. Lauber

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden