So, 19. November 2017

Qualitätsoffensive

17.02.2009 10:03

AKH kürzt Arbeitszeiten für Mediziner

Den ersten Schritt in Richtung Qualitätsverbesserung für Ärzte und Patienten in Oberösterreich setzte nun das Allgemeine Krankenhaus Linz. Die maximale Wochenarbeitszeit wurde von 72 auf 64 Stunden gekürzt, für ältere Ärzte gilt statt 60 Stunden jetzt 48 Stunden. Das bedeutet auch neue Jobs für 19 Mediziner - diese machen hochgerechnete 700.000 Euro Mehrausgaben pro Jahr aus.

"Eine Investition, die sich sicher auszahlt - für unsere Patienten und unsere Ärzte, die unter besseren Arbeitsbedingungen sicher noch bessere Leistungen bringen können. Das ist ein Quantensprung", freut sich der Betriebsrat des Linzer AKHs, Peter Grafinger, über den Ausgang der harten Verhandlungen.

AKH will Vorreiter sein
Im AKH wünscht man sich, als Vorreiter beispielgebend für andere Spitäler in Oberösterreich zu sein. Seitens der gespag wird erklärt, dass derzeit an deren Krankenhäusern keine Änderung der maximalen Arbeitszeit vorgesehen sei. Es gäbe aber schon länger Gespräche mit der Ärztekammer Oberösterreich bezüglich einer Verkürzung der durchgehenden Dienste. Hier sind derzeit noch 32 Stunden erlaubt, die gespag möchte auf 29 Stunden reduzieren. In einer Reihe von Abteilungen sei das schon umgesetzt worden.

Interview mit Bernd Gattinger
19 Fachärzte, davon fünf Turnusärzte, sucht das AKH Linz. Bernd Gattinger, stellvertretender Medizinischer Direktor, freut sich schon auf die neuen Kollegen.

Wegen der Arbeitszeitkürzungen werden neue Stellen geschaffen.
Gattinger:
"Ja, es wird Ausschreibungen geben, es ist eine Chance für junge Ärzte. Wir hoffen, dass bis zum ersten April, wenn die Verordnung wirksam wird, schon alle neuen Kräfte bereit sind.

In welchen Bereichen wird eingestellt?
Gattinger: "Quer durch, wir haben vorher eine genaue Analyse dazu gemacht."

Ist die neue Regelung wirklich umsetzbar?
Gattinger: "Natürlich, wir haben ein System, das die Arbeitszeitung genau dokumentiert, die Direktion kontrolliert ebenfalls genau. Die Probleme mit dem Arbeitszeitgesetz, die wir bekannlich vor Weihnachten hatten, als das Inspektorat einiges zu beanstanden hatte, wird es in Zukunft nicht mehr geben. "

Von Jasmin Gaderer, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden