So, 19. November 2017

Durchgeschüttelt

16.02.2009 15:07

Winehouse nach Kollaps in Klinik eingeliefert

Amy Winehouse verbringt ihre Nächte wieder einmal in klinischer Behandlung: Die 25-jährige Sängerin kollabierte auf der Karibikinsel St. Lucia vor den Augen mehrerer Partygäste und wurde umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. Diesmal soll allerdings nicht die Einnahme von Drogen Schuld an dem Zusammenbruch von Amy gewesen sein, sondern das Fehlen eben dieser Suchtstoffe.

Besucher der Party versicherten, dass Amy gerade eine Crack-Entziehungskur absolviert und daher Tabletten als Ersatz nimmt. Doch diese waren ihr kurz vor dem Fest ausgegangen...

"Sie war in schrecklichem Zustand"
Mitten in einem Gespräch begann Winehouse plötzlich am ganzen Körper zu zittern. "Sie befand sich wirklich in einem schrecklichen Zustand, wurde völlig durchgeschüttelt. Die Menschen um sie herum waren extrem betroffen", sagte ein Augenzeuge der britischen Zeitung "Sun". Schließlich kollabierte Winehouse und musste von den konsternierten Freunden in das Krankenhaus gefahren werden.

Widersprüchliche Vermutungen gibt es über den Grund des Zusammenbruchs: Laut einigen Berichten war Amy komplett clean, andere Augenzeugen meinten, die Sängerin hätte Unmengen an Alkohol in sich geschüttet, um das Crack-Substitut zu ersetzen.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden