Sa, 25. November 2017

Heftige Proteste

16.02.2009 09:18

Besorgte Bürger gegen Einkaufszentrum

Wohnungen, Kindergarten, Parkplätze - dazu noch ein großes Einkaufszentrum! Der so genannte Löwenpark soll nahe dem alten Sportplatz in Melk aus dem Boden gestampft werden. Während Politiker von einer "Jahrhundertchance" sprechen, sind Bürger in Sorge: "Die kleinen Geschäfte in der Innenstadt sind bedroht!"

Doch nicht nur die Kaufleute im Stadtzentrum liegen den Gegnern des riesigen Shopping-Tempels am Herzen. "Die betroffenen Grundstücke gelten derzeit noch als Erholungsgebiet", klagt Walter Kossarz. Er ist einer der Sprecher des neu gegründeten Vereins Forum Melk, der sich jetzt verstärkt dem Schutz der Altstadt widmen möchte. Kossarz: "Durch diese Pläne der Gemeinde ist unsere Lebensqualität in Gefahr!"

Politik stellt sich hinter das Projekt
"Ganz im Gegenteil", ist indes aus dem Rathaus zu hören. Der Löwenpark schaffe nicht nur den nötigen Wohnraum für kommende Generationen, sondern zudem Arbeitsplätze.

Die künftigen Betreiber des Zentrums sprechen von bis zu 180 Jobs, zudem würden zusätzliche Kunden in die Stadt gelockt. Bürgermeister Thomas Widrich: "Von diesem Projekt können daher auch die bereits ansässigen Geschäfte in der Fußgängerzone profitieren."

"Nicht in Interesse der Bürger"
Walter Kossarz und seine Mitstreiter wollen dennoch gegen die Pläne mobil machen. "Offenbar sollen die gemeindeeigenen Grundstücke auch viel zu günstig verkauft werden. Das kann nicht im Interesse der Bürger sein", heißt es. Auch die angeblich fehlende Einbindung der Bevölkerung wird kritisiert. Kossarz: "Wir lassen nicht zu, dass über uns drübergefahren wird!"

Von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden