Do, 24. Mai 2018

F1-Boss enttäuscht

22.02.2009 18:25

Ecclestone: "Honda hat mein Angebot abgelehnt"

Laut Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat Hondas Formel-1-Rennstall das Angebot eines Management-Buy-Outs abgelehnt. "Ich habe versucht zu helfen", sagte der 78-Jährige in der "News of the World" und sprach von einem guten Offert. "Sie wollten die Sache aber alleine in die Hand nehmen."

"Sie hätten nehmen sollen, was ich angeboten habe", sagte Ecclestone und fügte hinzu: "Nun können wir nur hoffen und beten." Eine Beteiligung am Buy-Out hätte dem Milliardär auch Mitsprache in der Teamvereinigung FOTA sichern können. Diese fordert größere Anteile an den Erträgen der Formel 1.

Laut Ecclestone hat das Honda-Team, das im Dezember seinen Rückzug aus der Königsklasse des Motorsports angekündigt hatte, drei Möglichkeiten: den Buy-Out zu akzeptieren, an den britischen Milliardär Richard Branson zu verkaufen oder den Rollbalken herunterzulassen. Branson hatte am Samstag erklärt, er wäre bereit, als Retter einzugreifen.

Milliardär Branson stellt Forderungen
Allerdings hat er einen möglichen Einstieg in die Formel 1 mit Forderungen an die Hauptverantwortlichen verknüpft. Einen Kontakt zum Honda-Rennstall, der rund einen Monat vor dem WM-Auftakt in Australien noch immer keinen Käufer vermelden konnte, bestätigte der Brite nicht. Wenn man dabei sein würde, Honda zu übernehmen, "wäre da bestimmt eine Klausel, die mich davon zurückhalten würde, darüber zu sprechen", sagte er dem britischen Sender BBC.

Der Chef der Firmengruppe "Virgin", erklärte zudem, dass ohnehin die Regeln geändert werden müssten, um die Formel 1 in den aktuellen Finanz-Krisenzeiten wirtschaftlich lohnenswert zu machen. "Ich denke, die Formel 1 muss so organisiert werden, dass die Teams Geld damit machen können, anstatt es zu verlieren. Insbesondere die kleineren Rennställe", sagte Branson, der auch den ökologischen Vorbildcharakter der Königsklasse des Motorsports in den Vordergrund rückte.

Honda seit Wochen auf Käufer-Suche
Das Honda-Team ist nach dem Rückzug des japanischen Automobilherstellers auf der Suche nach einem Käufer. Medienberichten zufolge soll die Frist kommende Woche ablaufen. Teamchef Ross Brawn und Geschäftsführer Nick Fry äußerten sich bis dato nicht mehr zu einer möglichen Deadline.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden