Di, 24. Oktober 2017

Eiskalt erwischt

17.02.2009 10:46

Stockschütze bricht durchs Eis

Beim Schneeschaufeln auf dem Biotop ist in Oberndorf bei Schwanenstadt ein 56-jähriger Stockschütze durchs Eis gebrochen und hat 15 Minuten lang um sein Leben gekämpft: Er hielt sich an den Eisrändern fest, rief gellend um Hilfe. Schließlich hörte ihn sein 100 Meter entfernt wohnender Schwager und barg ihn mit einer Holzlatte.

Der Vertragsbedienstete Siegfried H. wollte Sonntagnachmittag das zugefrorene Biotop vom Schnee befreien, um Bahnen zum Eisstockschießen darauf zu errichten. Etwa in der Mitte des Teiches brach das Eis, der Mann fiel ins Wasser und konnte sich gerade noch an den Rändern des etwa 50 mal 50 Zentimeter großen Loches festhalten. Immer wieder versuchte er, sich herauszuziehen, zog sich dabei auch Verletzungen an den Oberarmen zu, konnte sich aber nicht retten.

Er kämpfte um sein Leben
Eine Viertelstunde lang kämpfte der 56-Jährige um sein Leben, schrie um Hilfe. Nach der ihm endlos scheinenden Zeit hörte ihn sein Schwager Othmar H., der ungefähr 100 Meter entfernt wohnt. Er kam mit einer Holzlatte gerannt, die er dem Verunglückten hinschob, dann trafen weitere Helfer mit Leitern ein. Siegfried H. war leicht unterkühlt und wurde vorsorglich ins Spital eingeliefert. Es wird vermutet, dass die Eisdecke nicht völlig durchgefroren war, weil der Schnee isoliert hat.

von Hedwig Savoy, "OÖ-Krone"
Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).