Mo, 11. Dezember 2017

Nix passiert

15.02.2009 14:49

Entwarnung nach Lawine am Feuerkögerl

Ein Lawinenabgang am Feuerkögerl im Bezirk Gmunden hat am Samstag für eine groß angelegte Suchaktion gesorgt. Am Sonntag gab die Polizei Entwarnung: Es konnte sichergestellt werden, dass keine Menschen unter der Lawine begraben wurden.

Ein Skifahrer beobachtete am Nachmittag, wie die Lawine mit einem Anriss von 70 Zentimetern und einer Breite von 30 Metern auf der Skipiste der "Katrin-Abfahrt" abging. Sofort verständigte er den Betriebsleiter der Seilbahn AG, der den Bergrettungsdienst alarmierte.

Retter fanden keine Opfer
Mit 44 Mann vom Bergrettungsdienst, vier Alpinpolizisten und fünf Lawinenhundeführern wurde das komplette Gebiet abgesucht. Nachdem der Lawinenkegel mehrmals sondiert und mit Suchhunden abgesucht worden war, konnten die Einsatzkräfte entwarnen.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden