Fr, 25. Mai 2018

Tod im Schwimmbad

15.02.2009 13:38

Transsexuelle trainierte Ehemann (73) zu Tode

Eine 41-jährige Amerikanerin hat ihren 73 Jahre alten Ehemann beim Schwimmtraining in den Tod getrieben. Die transsexuelle Frau, die bis vor wenigen Jahren als Mann lebte, bekannte sich jetzt der fahrlässigen Tötung schuldig. Ein Überwachungsvideo zeigte den Geschworenen beim Auftakt des Prozesses gegen Christine Newton-John (Foto), wie die Frau ihren völlig erschöpften Ehemann 43 Mal daran hinderte, das Becken zu verlassen. Der Mann starb am 2. Juni 2008 unmittelbar nach dem Training an einem Herzinfarkt.

"Das Video ist markerschütternd. Der ganze Fall ist von Bösartigkeit geprägt", sagte der Polizeichef von Middlefield, Joseph Stehlik. Die Aufnahme zeigt, wie der 73-Jährige James Mason immer wieder seinen Kopf auf den Schwimmbadrand legt, um Atem zu schöpfen. Sie zieht ihn an den Beinen zurück ins Wasser.

Ein Polizeibeamter, der das Paar wegen früherer Beschwerden kannte, hatte nach dem Herzinfarkt des Mannes Ermittlungen aufgenommen, da er vermutete, dass es bei dem Todesfall nicht mit rechten Dingen zuging. Die Staatsanwaltschaft des Bezirkes Geauga im Staat Ohio erklärte, die Videoaufnahmen allein hätten für eine Mordanklage nicht ausgereicht, da auf ihr kein Ton enthalten sei und man somit nicht wisse, was gesprochen worden sei. Der Angeklagten Christine Newton-John drohen jetzt fünf Jahre Gefängnis.

Christine war früher noch John
Der Ehemann hatte seine Frau kennengelernt, als sie noch John Vallandingham hieß. Nach einer Geschlechtsumwandlung nannte sie sich in Verehrung des Film- und Musicalstars Olivia Newton-John fortan Christine Newton-John. Das Paar heiratete 2006 in Kentucky, wo es erlaubt ist, nach einer Geschlechtsumwandlung die Geburtsurkunde zu ändern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden