Mo, 18. Dezember 2017

Clinch mit Fischer

17.02.2009 16:01

Richard Lugner beklagt "Loge am Dachboden"

Tanzparkett-Schreck Richard Lugner droht wenige Tage vor dem Opernball mit einem Boykott des "Balls der Bälle" - für den im nächsten Jahr zumindest. Der Grund: Seine Loge befinde sich heuer "am Dachboden". Und das alles angeblich nur, weil Bundespräsident Heinz Fischer sich über den Ex-Baumeister beschwert haben soll. In der Hofburg verneint man jegliche Intervention. Zugleich erteilt man Lugner aber eine Abfuhr bezüglich der geplanten Visite mit seinem Ballgast Nicollette Sheridan in der Präsidentenloge. Mit seinem 2007er-Aufgebot Paris Hilton (siehe Foto) durfte Lugner noch bei "Hei-Fi" auf ein Glaserl Sekt antanzen...

Aber nichts wird es heuer mit dem Programmpunkt "Aufwartung beim Bundespräsidenten", den Lugner auf seiner Opernball-Agenda führte und stolz verkündete. "Der Bundespräsident empfängt in seiner Loge viele Gäste", tönte es am Samstag aus der Hofburg. "Es steht dafür wenig Zeit zur Verfügung, daher kann er den Wunsch von Herrn Lugner, ihn und seine Begleitung zu empfangen, leider nicht erfüllen."

Klar zurückgewiesen wird aus der Präsidentschaftskanzlei auch des Baumeisters Klage, er müsse samt seinem Opernball-Gast Nicollette Sheridan in einer Loge "auf dem Dachboden" vorlieb nehmen, weil sich das Staatsoberhaupt darüber beschwert habe, "dass seine Gäste nie in seine Loge kommen, weil immer so viele Fotografen vor meiner Loge stehen". Man habe selbstverständlich niemals bezüglich einer Lugner-Umquartierung interveniert, heißt es aus der Hofburg.

"Ich dachte, er ist ein Volkspräsident"
Lugner drohte wegen der "Dachboden-Loge" damit, den Opernball ab dem kommenden Jahr nicht länger zu besuchen. "Wenn ich nächstes Jahr keine gescheite im ersten Rang bekomme, war's das mit mir und dem Opernball", zürnte der Baumeister am Samstag. "Der Bundespräsident hat sich darüber beschwert, dass seine Gäste nie in seine Loge kommen, weil immer so viele Fotografen vor meiner Loge stehen", sagte Lugner. "Verstehen kann ich das nicht, ich dachte, er ist ein Volkspräsident", grübelte der Baumeister.

Zudem fühlt sich Lugner generell ungerecht behandelt: "Ich bringe seit 18 Jahren internationale Gäste, während Staatsoperndirektor Ioan Holender Leichenzüge mit Künstlern abhält, die keiner kennt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden