Mi, 13. Dezember 2017

Falle zugeschnappt

14.02.2009 17:42

Familienvater als vierfacher Post-Räuber entlarvt

Die Falle ist zugeschnappt: Bereits dreimal hatte derselbe Täter im Postamt in Pfaffstätten zugeschlagen – der vierte Coup dürfte nun allerdings für längere Zeit sein letzter gewesen sein. Ein Familienvater ging Freitagabend der sensibilisierten Polizei ins Netz.

Geschieden und hoch verschuldet– der Familienvater hat offensichtlich keinen anderen Ausweg mehr gesehen, als kriminell zu werden. Insgesamt dreimal binnen einem Jahr hat der 54-jährige Schlosser bereits das Postamt in Pfaffstätten überfallen. Jeweils maskiert und – wie sich später herausstellen sollte – bewaffnet mit einer Spielzeugpistole.

"Alamstufe Rot" für Polizei und Post-Angestellte
Auch diesmal wollte er seinen Coup auf die selbe Weise durchziehen. Doch Freitag der 13. wurde ihm dann zum Verhängnis. Denn seit seinem letzten Überfall galt für Polizei und die Post-Angestellten "Alarmstufe Rot". Und es sollte sich bezahlt machen: Dem Serien-Räuber konnten kurz nach der Tat bereits die Handschellen angelegt werden – in seinem Haus, zwei Kilometer vom Postamt entfernt.

Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden