Mo, 28. Mai 2018

Nicht zimperlich

13.02.2009 20:47

Burschen reißen Radar-Box aus Verankerung

Zwei Burschen haben in der Nacht auf Donnerstag eine Radar-Box aus der Verankerung gerissen. Zuvor war einer der beiden, ein 18-Jähriger, mit 160 km/h statt der erlaubten 80 km/h auf der Wiener Außenring-Schnellstraße (S1) bei Schwechat (Bezirk Wien-Umgebung) geblitzt worden. Die Verdächtigen wurden von Exekutivbeamten gestellt und angezeigt, erklärte die örtliche Autobahnpolizeiinspektion am Freitag.

Die Burschen wollten offenbar einer Strafe entgehen und den Film aus der Radar-Box holen. Die Verdächtigen sollen zunächst Steine gegen das Gerät geworfen haben. Mit dieser Technik schafften sie es jedoch nicht, an die Aufnahme zu gelangen. Die jungen Autofahrer hätten daraufhin via Abschleppseil das Gerät aus der Verankerung gerissen.

Auch als Geisterfahrer unterwegs
Die Burschen fuhren in der Folge mit der Box davon, die mit dem Abschleppseil hinter dem Auto hergeschleift wurde. Ein Stück seien die Verdächtigen dabei laut Polizei als Geisterfahrer auf der S1 unterwegs gewesen. Beim Versuch, das Gerät im Fluss zu versenken, wurden die beiden von den Beamten gestoppt. Die mutmaßlichen Täter wurden angezeigt. Der Sachschaden belaufe sich laut Exekutive auf etwa 100.000 Euro.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden