Mi, 23. Mai 2018

DSV überlebt

14.02.2009 20:35

Leobner Geldhahn wird nicht zugedreht

Der in finanzielle Schwierigkeiten geratene österreichische Fußball-Erstligist DSV Leoben kann weiterbestehen, allerdings nicht mehr auf Profi-, sondern auf Amateur-Ebene. Der Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, die Zuschüsse für das Donawitzer Stadion zu erhöhen. Mit den Geldmitteln können unter anderem 160 Kinder und Jugendliche weiterhin trainieren.

Der Verein hat wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten den Profi-Spielbetrieb praktisch eingestellt, spielt die Frühjahrssaison in der zweithöchsten österreichischen Liga mit einer verstärkten Nachwuchsmannschaft zu Ende und zieht sich danach in den Amateurbereich zurück.

Die Stadt Leoben wäre nicht mehr verpflichtet gewesen, ihre Zuschüsse zu leisten. Die jährlichen 90.000 Euro an Jugendförderung und die 25.000 Euro Betriebskostenzuschuss für die Erhaltung des Stadions wären ausgeblieben.

Beschluss als Rettungsanker
Mit dem einstimmigen Beschluss des Gemeinderates, den DSV Leoben auch weiterhin mit der gleichen Summe zu fördern und den Zuschuss für Betriebskosten des Stadions um weitere 25.000 Euro zu erhöhen, ist die Fortführung des Vereins in einer anderen Spielklasse gewährleistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden