Mo, 11. Dezember 2017

AK-Wahlkampf

13.02.2009 11:47

VP-Arbeitnehmer gegen "rote Übermacht"

"Die Arbeiterkammer darf nicht eine SP-Zentrale sein, wir fordern mehr politische Unabhängigkeit", so ÖAAB-Spitzenkandidat Helmut Feilmair. Der AK-Vize möchte unter anderem mit Kurzarbeiter-Zuschuss und Pendlerreform die "rote Übermacht brechen".
"Wir wollen unsere Mandate ausbauen", zeigt sich Feilmair zum Wahlkampfauftakt kämpferisch. Mit 100 Euro monatlichem Kurzarbeiter-Zuschuss als "Wahlzuckerl" will er in Zeiten der Krise punkten.

Die Liste der ÖAAB-Forderungen ist lang und reicht von 500 Euro Lehrlings-Mindestlohn über Chancengleichheit von Frauen am Arbeitsplatz bis zur Mindestsicherung und Totalreform der Pendlerförderung. Zudem pocht ÖAAB-Landessekretär Georg Bachmair aufs Wahlrecht für Lehrlinge: "Wählen mit 16 ist überall möglich, nur nicht bei der AK-Wahl"!
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden