Mi, 23. Mai 2018

Slalom der Herren

13.02.2009 10:17

Herbst ist der ganz große WM-Favorit

Für Experten und Buchmacher ist Reinfried Herbst am Sonntag im WM-Slalom in Val d'Isere der klare Favorit. Der Salzburger strotzt vor Selbstvertrauen und kann mit dieser Rolle gut leben. "Dieser Druck stellt keine Belastung für mich dar. Ganz im Gegenteil, in solchen Situationen kann ich meistens noch ein Schäuferl zulegen", erklärte der 30-Jährige, der sich in bestechender Form befindet.

Die Bilanz seiner jüngsten fünf Weltcup-Slaloms liest sich beeindruckend: Sieg in Adelboden, Zweiter in Wengen, Ausfall in Kitzbühel (nach Halbzeit-Führung), Sieg in Schladming, Dritter in Garmisch-Partenkirchen. Dass ein Mann mit dieser Visitenkarte eine WM-Medaille zum Ziel hat, bräuchte eigentlich nicht erwähnt werden. "Aber das ist keine Garantie, dass ich auch hier aufs Stockerl fahre", weiß Herbst, der im Falle einer verpassten Medaille "kurzfristig schon enttäuscht" wäre.

Aber gerade im Slalom kann man blitzschnell aus dem Rennen sein. Einerseits aufgrund der Tücken im Stangenwald, andererseits, weil es eine ganze Armada an Medaillenkandidaten gibt. "Es gibt viele Leute, die vorne mitmischen können", meinte Herbst, der alleine auf die Konkurrenz aus dem eigenen Lager verwies.

Matt, Raich, Hirscher und Pranger für Österreich
Der ÖSV stellt im Abschlussbewerb neben Herbst mit Titelverteidiger Mario Matt, Benjamin Raich, Marcel Hirscher und Manfred Pranger gleich fünf Kandidaten auf Edelmetall. Herbst ist bereits seit Montag in Val d'Isere, weil er eigentlich im Teambewerb für Österreich starten hätte wollen. Dieser wurde jedoch abgesagt und damit fiel auch seine geplante Generalprobe am Slalom-WM-Hang aus.

Herbsts letzter Renneinsatz ist daher am Sonntag genau zwei Wochen her. Dem Jungvater ist die Pause nach dem anstrengenden Jänner sehr gelegen gekommen. Zunächst hatte Herbst eher regenerativ mit niedriger Pulsfrequenz auf dem Ergometer sowie Rumpfübungen gearbeitet, ab 6. Februar stieg Herbst dann wieder auf die Ski. Die unmittelbare Vorbereitung auf Sonntag absolvierte der Unkener mit leichtem Slalom-Training in Val d'Isere.

Die WM ist kein Wunschkonzert
Dass die WM kein Wunschkonzert ist, haben in Val d'Isere ja vor allem die ÖSV-Herren erfahren müssen. Das weiß auch Herbst. "Bei einer WM geht es nur um die Top-Drei, vierte oder fünfte Plätze zählen nichts. Das ist die harte Wahrheit. Und deshalb gibt es bei einer WM auch nur wenige Helden." Dass das im Skifahren erfolgsverwöhnte Österreich dennoch zahlreiche Medaillen sehen möchte, sei "Teil des Geschäfts und sicher auch berechtigt".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Schiri verhaftet
Aktion scharf gegen Spielmanipulation in Ukraine
Fußball International
Sieg in Relegation
Wydras Aue sichert sich Klassenerhalt in 2. Liga
Fußball International
Starker Nachwuchs
U16 holt Sieg bei Viernationenturnier in Schweden
Fußball National
Fußball-Bundesliga
Altach trennt sich von Trainer Klaus Schmidt
Fußball National
„Bin Problem geworden“
Buffon pfeift auf Abschiedsspiel der „Azzurri“
Fußball International
Was für ein Blackout!
Torhüter vergisst die Regeln und kassiert Treffer
Video Fußball

Für den Newsletter anmelden