Mo, 21. Mai 2018

"Jetzt bist du frei"

12.02.2009 21:32

Eluana nach 17 Jahren im Koma beerdigt

Die am Montag gestorbene italienische Komapatientin Eluana Englaro ist am Donnerstag beerdigt worden. Die 38-Jährige ruht auf dem Friedhof des friaulischen Bergortes Paluzza, aus der ihre Familie stammt. Der Ort liegt keine 20 Kilometer von der österreichischen Grenze (Plöckenpass) entfernt. Dort sind auch ihre Großeltern begraben. In der Kirche von Paluzza fand eine bewegende Trauerzeremonie statt, an der sich nur einige Verwandte und Freunde, darunter auch einige Schulkameradinnen Eluanas, beteiligten. Die Eltern nahmen nicht an der Zeremonie teil, weil sie nicht mehr in der Öffentlichkeit auftreten wollten. Sie nahmen kurz vor dem Begräbnis von ihrer Tochter Abschied, die 17 Jahre lang im Koma gelegen war.

Dutzende von Journalisten, viele davon aus dem Ausland angereist, warteten vor der Kirche auf das Ende der Feier. Danach wurde der Sarg von rund 500 Menschen zum Friedhof Paluzzas (Bild) begleitet. Um das Schicksal der 38-jährigen Frau hatte in den vergangenen Monaten ein heftiger Streit auf höchster politischer Ebene getobt. Der Fall hatte Italien entzweit.

"Von nun an sollten wir nach so viel Eklat schweigen"
"Liebe Eluana, jetzt bist du frei. Ruhe in Frieden inmitten unserer Berge", sagte der Pfarrer von Paluzza, Tarcisio Pontel, bei der Predigt. "In der vergangenen Zeit haben wir gestritten, doch vor Eluana beugen wir mit großer Demut unser Haupt. Von nun an sollen wir zusammen weitergehen. Von nun an sollten wir nach so viel Eklat schweigen", sagte der Pfarrer. Er dankte der Familie Englaro, weil sie sich für ein religiöses Begräbnis entschieden habe.

Der Vater Eluanas, Beppino Englaro, hatte anfangs wegen des Widerstands der katholischen Kirche gegen die Sterbehilfe für seine Tochter erklärt, die Kirche solle bei dem Begräbnis "draußen bleiben". Der Vatikan hatte die Sterbehilfe für Eluana als "Verbrechen" gebrandmarkt. Die Frau war am Montagabend gestorben, nachdem die Ärzte drei Tage zuvor die künstliche Ernährung eingestellt hatten.

"Stets von der Angst gepeinigt, sie nicht befreien zu können"
"In diesem Moment suche ich nur die Stille", erklärte der Vater Eluanas seinen Beschluss, sich nicht am Begräbnis zu beteiligen. Über zehn Jahre lang hatte Beppino Englaro dafür gekämpft, dass seine Tochter sterben könne. "Ich war stets von der Angst gepeinigt, sie nicht befreien zu können. Wir Familienangehörige und Freunde haben für Eluana alles getan, was man in dieser Situation tun konnte", so Englaro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden