Mo, 21. Mai 2018

"Drohung"

12.02.2009 16:43

Opposition lehnt SPÖ-Spitalspaket ab

Die Wiener Wahlen im kommenden Jahr werfen immer deutlicher ihre Schatten voraus: So gab es am Donnerstag im Gesundheitsausschuss einen Wirbel, weil die Opposition geschlossen ein von der SPÖ vorgelegtes Investitionspaket von 120 Millionen Euro für die Krankenhäuser der Bundeshauptstadt ablehnte.

Marianne Klicka (SPÖ) ließ bei diesem Anlass die Gesundheitspolitik der Stadt in rosigem Licht erscheinen: "Dass die Wienerinnen und Wiener sich um ihre Gesundheitsversorgung keine Sorgen machen müssen, dafür hat einzig und allein die Wiener SPÖ mit ihrer Mehrheit gesorgt."

Ingrid Korosec (ÖVP) kontert: "Ich halte es für eine gefährliche Drohung, dass die SPÖ mit ihrer absoluten Mehrheit alles im Griff hat." Und erklärt, warum ihre Partei nicht dem Paket zustimmte: "Es kann nicht sein, dass Projekte um 120 Millionen auf nur einer Seite erklärt werden, ohne irgendwelche Details anzuführen."

Von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden