Sa, 26. Mai 2018

Auftragsrückgang

13.02.2009 19:45

Kurzarbeit in Österreich steigt rapide an

Die Kurzarbeit steigt in Österreich stark an. Aktuell arbeiten 22.411 Personen in 113 Betrieben kurz. Bisher sind dafür der Allgemeinheit Kosten von 54,91 Mio. Euro angelaufen, so das Arbeitsmarktservice (AMS). Bis Ende Februar kommen demnach fix elf weitere Betriebe mit 1.604 Betroffenen hinzu.

Jüngste Fälle sind die oberösterreichische Miba AG und Böhler Edelstahl in Kapfenberg. Sozialminister Rudolf Hundstorfer geht davon aus, dass bald die 30.000er-Grenze überschritten werden wird. Für heuer rechnet er mit insgesamt 40.000 Kurzarbeitern.

Von der Kurzarbeit betroffen sind vor allem Arbeitnehmer in Oberösterreich der Steiermark und Niederösterreich. In Oberösterreich arbeiten 11.609 Personen kurz. Von den 62 betroffenen Unternehmen gehören allein zwölf dem Autocluster an. Dort sind 8.534 von insgesamt rund 81.000 Beschäftigten in Kurzarbeit. So sind etwa 2.000 Arbeitnehmer des Lkw-Hersteller MAN in Steyr betroffen. Ebenfalls betroffen ist der Autozulieferer "Gruber und Kaja Druckguss- und Metallwarenfabrik GmbH" in Traun und St. Marien. Hier soll praktisch die gesamte, 360 Personen umfassende Belegschaft vorübergehend weniger arbeiten. Auch beim Motorradhersteller KTM, der bereits 150 reguläre Mitarbeiter und 150 Leasingkräfte abgebaut hat, gibt es ab April Kurzarbeit. Bei der Voest in Linz arbeiten rund 2.500 Mitarbeiter kurz.

Steiermarkweit sind 5.826 Personen in 17 Betrieben - vor allem in der Automobil- und deren Zulieferindustrie - in Kurzarbeit. Es gibt laut AMS Anträge für weitere 6.392 Personen in 22 Betrieben. Betriebe, die Kurzarbeit durchführen sind beispielsweise Magna-Steyr in Graz (2.616 Kurzarbeiter), Heavy Stamping in Albersdorf-Weiz (rund 400) oder Powertrain in Lannach und Ilz (rund 700).

In Niederösterreich gibt es 3.730 Betroffene in 34 Firmen. Anfang Februar galt die Maßnahme für 26 Unternehmen beziehungsweise 1.619 Mitarbeiter. Die Kurzarbeit werde in den jeweiligen Firmen eine größere Zeitspanne umfassen, so das AMS. Kurzgearbeitet wird in Niederösterreich zum Beispiel beim Schalungsplattenhersteller Doka (ab März), beim Lederhersteller Wollsdorf und beim großen Kabelhersteller Gebauer & Griller (rund 1.000 Mitarbeiter ab Jänner).

Weniger betroffen von der Kurzarbeit sind die übrigen Bundesländer. In Wien gibt es es aktuell 1.676 Kurzarbeiter, wobei allein 1.539 Personen im General-Motors-Werk in Aspern tätig sind. Je rund 1.500 Kurzarbeiter gibt es in Salzburg und Kärnten. Unter der 1.000-Personen-Grenze liegen Tirol (596), das Burgenland (rund 400) und Vorarlberg (120).

Seit Oktober 2008 ist Kurzarbeit immer öfter eingesetzt worden. Während im Jahr 2007 im Monatsschnitt nur 200 Beschäftigte kurzgearbeitet hatten, stieg die Zahl im vergangenen Oktober auf 700 Betroffene an. Im November des Vorjahres wurden bereits 6.000 Arbeitnehmer in Kurzarbeit geschickt, im Dezember waren es dann schon 9.000 und Mitte Jänner arbeiteten bereits 15.000 Beschäftigte kurz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden