Di, 22. Mai 2018

Falsche "Bullen"

12.02.2009 14:17

Burschen kassierten bei Prozess Strafen

Weil sie als falsche Polizisten Autofahrer abkassiert haben, sind am Donnerstag vier junge Burschen im steirischen Leoben vor Gericht gestanden. Das Quartett hatte sich Kleidung, Blaulicht, Waffe und Handschellen aus dem Internet ("Blaulicht" und "Uniform" im Bild) besorgt und waren in der Obersteiermark zur "Amtshandlung" geschritten. Die vier Männer waren großteils geständig, die Verteidiger sprachen von einem "Lausbubenstreich".

"Die Herren sind auf die gute Idee verfallen, Polizeikontrollen durchzuführen und sich dabei zu filmen", meinte Staatsanwalt Walter Plöbst einleitend. Die vier Angeklagten im Alter zwischen 17 und 19 Jahren hatten im Herbst vorigen Jahres mehrmals "Amtshandlungen" gesetzt. Dabei trugen sie schwarze Jacken mit der Aufschrift "Polizei", rote Feuerwehr-Barette und hatten auch Handschellen und eine Waffe dabei. Die Sachen stammten großteils aus dem Internet.

Schmächtige Burschen
Vor Gericht saßen die vier schmächtigen Burschen allerdings brav in Anzügen und wirkten alle, als wären sie noch schulpflichtig. "Es hätte auch einem Autofahrer auffallen können, dass diese jungen Gesichter nicht zur Uniform passen", gab einer der Verteidiger diesbezüglich zu denken. Es sei eben ein "Lausbubenstreich" gewesen, den man früher allenfalls mit einer Geldstrafe und ein "paar Watschen" geregelt hat, so der Anwalt. "Soll ich jetzt sagen, das darf ich leider nicht?", antwortete Richterin Sabine Anzenberger.

Strafen zwischen 30 und 35 Euro verhängt
Neun Geschädigte konnten ausfindig gemacht werden, denen die Angeklagten zwischen 30 und 35 Euro abgeknöpft hatten. Bei den ersten paar "Kontrollen" hatten sie noch nicht abkassiert, sondern nur die Papiere und das Fahrzeug überprüft und sich dabei filmen lassen. "Wahrscheinlich war es da mit einer Verwarnung getan", warf der Staatsanwalt trocken ein.

Bedingte Haftstrafen und gemeinnützige Arbeiten
Die beiden federführenden "Polizisten" wurden zu drei und fünf Monaten bedingter Haft verurteilt, der filmende Kollege und der, der nur Schmiere gestanden war, kamen mit einer diversionellen Einigung davon. Sie müssen jeweils 80 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und 50 Euro Bußgeld zahlen. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden