Do, 24. Mai 2018

Salto mortale

12.02.2009 13:00

Jeremy Lusk tödlich verunglückt

US-Motocross-Freestyler Jeremy Lusk ist am Dienstag in einem Spital in San Jose in Costa Rica an den Folgen eines Sturzes gestorben.

Der 24-jährige Kalifornier, der mit seinen Sprüngen auch schon in der Wiener Stadthalle begeisterte, war am Wochenende während eines Wettkampfes beim Versuch eines Rückwärtssaltos gestürzt und zog sich schwere Kopf- und Rückenmarkverletzungen zu.

Lusk hatte bei X-Games 2008 Freestyle-Gold gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden