Fr, 25. Mai 2018

Arbeitslose Bluffer

12.02.2009 12:13

Handel mit gefälschten Waren - tausende Opfer

Sie waren kreativ, fleißig, hatten den Riecher fürs Geschäft, leider aber in einer verbotenen Branche - zwei Arbeitslose aus Wien kauften in Asiamärkten gefälschten Billigramsch und verscherbelten ihn im Internet als Originalware. Ebenso wie ein Oberösterreicher, der illegal verbotene Potenzpillen verkaufte.

Wo Armani drauf steht, ist eben nicht immer Armani drinnen. 6102 Kunden aus Österreich, Deutschland, Italien, Spanien und so weiter fielen auf die Geschäfte des arbeitslosen Betrüger-Duos herein und bestellten im Internet die (gefälschten) Waren. Innerhalb von drei Jahren machten sie Michael M. (29) und seinem Kollegen Patrick F. (32) vermögend. Nun kam Ermittler Thomas Pasch den Arbeitslosen auf die Schliche und deckte den Plagiats-Handel auf.

In Passau wiederum wurde ein Oberösterreicher verhaftet, der ebenso via Internet erektionsfördernde Kapseln illegal vertrieben hat. Mit den gesundheitsgefährdenden Pillen erzielte der 56-Jährige einen Umsatz von 1,5 Millionen Euro.

Von Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden