So, 19. November 2017

Wirtschaftskrise

12.02.2009 10:02

Kurzarbeit muss für Arbeitnehmer sicher werden

Während nun auch der Schwertberger Maschinenbauer Engel über Kurzarbeit nachdenkt, sind Voest-Betriebsrat Walter Hofstadler (Bild) und Kollege Erich Schwarz von MAN Steyr besorgt, ob diese Maßnahme in ihren Betrieben ausreicht, um die Jobs zu sichern. AK-Präsident Kalliauer fordert ein dichteres Sicherheitsnetz.

"Die Leute dürfen nach Ende der Kurzarbeit nicht einfach auf die Straße gesetzt werden", besteht Johann Kalliauer auf Beschäftigungsgarantien für Betroffene. Er pocht zudem auf eine Leasingkräfte-Stiftung und bessere finanzielle Absicherung für Arbeitslose: "Können wir das Bedürfnis nach Arbeit nicht erfüllen, muss man beim Arbeitslosengeld aktiv werden".

Keine Kündigungen bei MAN geplant
Bei MAN in Steyr will man von Kündigungen des Stammpersonals nichts wissen: Die Produktion ist mit 2000 Kurzarbeitern am Tiefpunkt  die Bänder laufen im ersten Halbjahr nur an 72 Tagen: "Wir sind davon abhängig, dass die Pkw-Branche wieder anzieht", hofft Arbeiterbetriebsrat Schwarz auf den Herbst.
Bei der Voest denkt man an Kündigungen, wenn die Kurzarbeit von 3200 Leuten bis Ende April nicht hilft. Zudem soll ein finanzielles Trostpflaster Mitarbeitern den freiwilligen Abgang versüßen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden