Mo, 21. Mai 2018

Nur zufällig?

11.02.2009 21:40

Madoff-Ehefrau hob vor Verhaftung 15 Mio. $ ab

Jetzt wird es langsam auch für Bernie Madoffs Ehefrau eng: Laut einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft des Bundesstaats Massachusetts hat sie nämlich kurz vor dem Zusammenbruch seines Unternehmens mehr als 15 Millionen Dollar (11,5 Millionen Euro) von einem Konto einer der Firmen des Investors abgehoben. Am 25. November 2008 habe sie 5,5 Millionen Dollar abgehoben, am 10. Dezember dann noch einmal zehn Millionen. Am folgenden Tag wurde Madoff unter dem Verdacht verhaftet, Investoren als Chef seiner Vermögensberatung mit einem Schneeball-System um Milliarden geprellt zu haben.

Die Anklage gegen den mutmaßlichen US-Milliarden-Betrüger lässt indes weiter auf sich warten. Die Staatsanwaltschaft und Madoffs Verteidiger einigten sich in New York darauf, die Frist für die Anklageerhebung um einen weiteren Monat zu verschieben, wie die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus Justizkreisen erfuhr. Die Staatsanwälte haben nun bis zum 13. März Zeit, Madoff formell anzuklagen.

Es war dies bereits der zweite Aufschub der Frist. Die anhaltenden Verzögerungen könnten als Hinweis gedeutet werden, dass Anklage und Verteidigung hinter den Kulissen an einem Deal arbeiten, der etwa bei einem Geständnis ein strafmilderndes Urteil vorsehen könnte. Derzeit steht Madoff in seiner New Yorker Wohnung unter Hausarrest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden