Mi, 23. Mai 2018

Votum vorverlegt?

11.02.2009 16:30

FPÖ: "Wien wählt bereits im Oktober"

"Wien wählt bereits im kommenden Oktober." Davon ist die FPÖ überzeugt. Der freiheitliche Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein hat laut eigenen Angaben aus "verlässlicher Quelle" die Information erhalten, dass die Wien-Wahl nicht wie geplant im Herbst 2010 stattfindet, sondern vorverlegt wird. "In der für Wahlen zuständigen Magistratsabteilung 62 ist bereits eine Urlaubssperre verhängt worden“, so Jenewein. Im Magistrat wird dies jedoch dementiert: "Davon ist überhaupt keine Rede."

Auch die Spitzenvertreter der Wiener SPÖ haben am Mittwoch die Gerüchte über eine Vorverlegung der Wien-Wahl zurückgewiesen. "Das passt ins übliche Lügengebäude des Herrn Strache", ätzte SP-Bürgermeister Michael Häupl. Und SP-Klubchef Christian Oxonitsch befand, dass "der heutige Fauxpas der FPÖ zur angeblichen Vorverlegung der Wiener Wahlen mehr als peinlich ist und zeigt wie uninformiert und dilettantisch diese Partei agiert".

FPÖ schielt auf Bürgermeister-Amt
Die FPÖ vermutet, dass SP-Bürgermeister Michael Häupl den Urnengang auf 2009 vorverlegen will, weil ein Jahr später das Ergebnis für die SPÖ "noch desaströser" ausfallen könne. Parteichef Heinz-Christian Strache hat sich zuletzt bereits wiederholt als Herausforderer im Rennen um das Bürgermeister-Amt in Position gebracht. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste die FPÖ jedoch klar stärker werden. Derzeit ist die blaue Fraktion die viertstärkste - und damit kleinste - im Wiener Gemeinderat bzw. Landtag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden