Fr, 20. Oktober 2017

Vertagt

12.02.2009 11:24

Kinderpornoprozess gegen Priester in Ried

Der Kinderporno-Prozess gegen einen katholischen Priester im Landesgericht Ried ist am Mittwoch vertagt worden. Auf Antrag der Verteidigerin wurde die Öffentlichkeit aber von Anfang an ausgeschlossen. Der Prozess war begleitet von großem Medieninteresse. Vor dem Verhandlungssaal warteten mehrere TV-Kameras, es gab ein regelrechtes Blitzlichtgewitter.

Der Geistliche muss sich wegen des Vorwurfes des Vergehens der pornografischen Darstellung Minderjähriger verantworten. Im Fall einer Verurteilung drohen ihm bis zu zwei Jahre Haft. Auf seinem Computer waren pornografische Fotos von Kindern gefunden worden. Dem Vernehmen nach soll es sich um 20 bis 100 gehandelt haben. Der Angeklagte verantwortete sich im Vorfeld des Prozesses damit, dass er eher zufällig auf die Fotos gestoßen sei und nicht die Absicht gehabt habe, sie abzuspeichern.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).