So, 20. Mai 2018

Verbotene Liebe

25.02.2009 11:57

Kate Winslet liebt jungen "Vorleser"

Als er, der schüchterne 15-Jährige aus bildungsbürgerlichem Hause, im apathischen Nachkriegsdeutschland der 1950er-Jahre sie kennen- und lieben lernt, strahlt sie die sinnliche Erotik einer wissenden Mittdreißigerin aus. Diese ersten sexuellen Erfahrungen mit der Straßenbahnschaffnerin Hanna, gespielt von einer großartigen Kate Winslet, werden Michael für den Rest seines Lebens prägen. Eigenartig das literarisch geprägte Vorspiel, das der fremden Nähe jedes Mal vorangeht, lässt sich Hanna doch von ihm vor dem Liebesspiel vorlesen, egal, ob aus Homers „Odyssee“ oder aus D. H. Lawrences „Lady Chatterleys Liebhaber“ – begierig nach Worten, so als seien diese der Schlüssel zur Welt.

Nach einem Sommer voll spielerischer Lust verschwindet Hanna von einem Tag auf den anderen. In Rückblenden wird sich der mittlerweile erwachsene Michael – Ralph Fiennes als Anwalt mit melancholischer Attitüde – der verwirrenden Ereignisse seiner Jugendtage erinnern, an dieses verbotene, sündige Stück Freiheit, als er Hannas Vorleser und sie seine Geliebte war. Jahre später hatte er sie als Jusstudent in einem Gerichtssaal wiedererkannt, befangen von der Wucht der Überraschung – und von der Anschuldigung, die auf ihr, auf seiner Hanna, lastete.

Denn Hanna ist mit fünf anderen ehemaligen Wärterinnen des KZ Auschwitz angeklagt, den Tod von 300 jüdischen Häftlingen, die in einer abgeriegelten Kirche verbrannten, durch stoisch-befehlsgetreues Nichteingreifen mitverschuldet zu haben. Noch während der Verhandlung entdeckt Michael Hannas eigentliches Geheimnis. Sie ist Analphabetin, kann also ein todbringendes Dossier damals gar nicht unterzeichnet haben. Doch aus Scham ob dieser Schwäche schweigt sie und wird zu lebenslänglich verurteilt. Und er, Michael, der ihr helfen könnte, erstarrt ebenfalls in Schweigen. Ein sprachloses Entsetzen und eine Mitschuld, an der er lange zu tragen haben wird. Lebenslang.

Die Feigheit ist ein rückgratloses Tier
Stephen Daldrys („The Hours“, „Billy Elliot“) bewegende Literaturverfilmung gibt nicht nur Kate Winslet die Bühne für eine verstörend schwierige Rolle zwischen Scheu, Scham und Schmerz, sondern zeigt auch Shooting-Star David Kross („Krabat“) als titelgebenden Vorleser und  Nachwuchstalent mit großer Leinwandpräsenz.

Hanna und Michael sind zwei Menschen, die sich der Verantwortung auf sehr unterschiedliche Weise verweigern. Die Feigheit ist ein rückgratloses Tier. Und nur Michaels nie verloren gegangene Zuneigung zu ihr, Hanna, die er ganz anders hatte kennenlernen dürfen, vermag vage Erlösung zu verheißen. Hanna kommt nach über 20 Jahren frei. Sie hat anhand von Hörkassetten, auf die er ganze Bücher gesprochen hatte und die er ihr zusammen mit einem Rekorder ins Gefängnis geschickt hatte, lesen und schreiben gelernt.

Das Wort ist Brücke und Wissen
Kate Winslet spielt den ambivalenten Part der Hanna zwischen selbstvergessener Unbefangenheit und versteinerter Apathie. Kate Winslet: „Der Film 'The Reader' ist mehr als nur ein Drama über den Holocaust und die monströsen Mechanismen des Bösen. Es geht hier um moralische Verfehlungen und deren Reichweite und um die Feigheit, die der menschlichen Natur innewohnt.“ Nicht zuletzt handelt „Der Vorleser“ von der enormen, ja vielleicht sogar heilsamen Kraft des gesprochenen Wortes. Kate Winslet: „Das Wort ist Brücke, ist Wissen und Bewusstwerdung. Die Stimme eines Menschen, der uns in Kindheitstagen vorgelesen hat, bleibt wohl auf ewig präsent. Wir vergessen sie nie!“ („The Reader – Der Vorleser“, ab 27. 2. in unseren  Kinos).

Von Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden