Mi, 23. Mai 2018

Hobby-Knipser

11.02.2009 22:31

Polizist stolpert über Nacktfotos

Sein Faible für nackte Frauen ist einem 55-jährigen Polizisten aus Oberösterreich zum Verhängnis geworden. Er wurde suspendiert, weil er mehr als 100 einheimische und ausländische Damen in eindeutigen Posen fotografiert habe. Dafür gab es eigens über dem Posten privat angemietete Räume. Kollegen wurde das Treiben zu bunt, sie schlugen Alarm.

"Es waren erstaunlich viele Frauen, die sich fotografieren ließen", sagt der Rohrbacher Bezirkspolizeikommandant Oberst Herbert Kirschner. Wenige Tage nachdem er aus den eigenen Reihen die Gerüchte über das jahrelange Hobby eines dienstführenden Beamten vernommen hatte, gab es genug Indizien, die eine vorübergehende Suspendierung rechtfertigen: Verdacht der schweren Dienstpflichtverletzung. Nun hat die Disziplinar-Kommission die Maßnahme bestätigt.

Hunderte pikante Fotos
Es wurden Hunderte pikante Fotos sichergestellt. Derzeit versucht man, die Models ausfindig zu machen und zu befragen. Offenbar hat der Beamte auch Fotos gemacht, wenn er seine Uniform trug. "Es wird geprüft, ob die Bilder im Dienst gemacht wurden und ob die Frauen dafür Vergünstigungen erhalten haben", so Kirschner. "Das Büro für interne Angelegenheiten ermittelt", sagte Landespolizeikommandant Generalmajor Andreas Pilsl.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden