Mi, 13. Dezember 2017

"Click & Check"

11.02.2009 13:00

Schüler erklären Gefahren im Internet

"Im Internet keine Daten hergeben, mit denen man erkennbar ist. Weder Adresse noch Telefonnummer. Du weißt fast nie, wer das liest!" In einem Filmprojekt zeigen Schüler des Europagymnasiums Baumgartenberg Eltern und Lehrern Gefahren der neuen Medien auf.

Schüler haben bei "Click & Check" gemeinsam mit Präventions-Beamten des Landespolizeikommandos vier Videos zu Trends der Jugendkultur gedreht: Happy Slapping (Verprügeln von Leuten und aufnehmen per Handy) oder Cyber Bullying - dabei werden spöttische Videos und Bilder, etwa von Bekannten oder Lehrern, ins Internet gestellt. Auch die Gefahren von Gewaltspielen und Chatrooms haben die Schüler aufgezeigt.

Echte Freundschaften und Hobbys nicht ersetzen
"Solange die Eltern wissen, was die Kinder spielen, sind auch Ballerspiele in Ordnung. Chat und Computerspiele dürfen aber echte Freundschaften und Hobbys nicht ersetzen", so Präventions-Polizist Adolf Wöss. Die in Eigenregie gedrehten Videos werden jetzt Lehrern und Eltern vorgeführt, damit sie checken, welche ihnen unbekannte Gefahren auf Kinder lauern.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden