Mo, 18. Dezember 2017

Rätselraten

10.02.2009 13:36

Krise bei Steyrermühl-Mutterkonzern

Nachdem der finnische Papier- und Holzkonzern UPM-Kymmene am Montag neue Sparmaßnahmen angekündigt hat, gab man sich im UPM-Werk in Steyrermühl wortkarg. Auf Anfrage, ob auch Mitarbeiter des Sägewerks und der Papierfabrik von Kündigungen oder Beurlaubungen betroffen seien, ließ Geschäftsführer Walter Pillwein am Dienstag ausrichten, er wolle sich nicht äußern.

In Finnland sollen unter anderem die Spanplattenproduktion in Lahti eingestellt und die dortigen 110 Mitarbeiter gekündigt werden. In der Spanplattenfabrik Kaukas sowie in mehreren Sägewerken stehen Verhandlungen mit insgesamt über 1.000 Angestellten über befristete Kündigungen und Beurlaubungen an. UPM hat bereits im vergangenen Oktober wegen schlechter Nachfrage und hoher Produktionskosten eine Verringerung der Kapazitäten im Holzbereich angekündigt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden