Di, 21. November 2017

14,3 Mio. ¿ Schulden

10.02.2009 12:55

Fertighauserzeuger Romberger insolvent

Der Fertighauserzeuger Romberger mit Sitz in Gurten im Bezirk Ried ist insolvent. Laut KSV ist es die bisher größte Pleite in Oberösterreich in diesem Jahr. 191 Dienstnehmer und 308 Gläubiger sind betroffen. 14,3 Mio. Euro Schulden stehen 5,1 Mio. Euro Aktiva gegenüber. Am Dienstag wurde im Landesgericht Ried Konkursantrag gestellt. Es ist geplant, das Unternehmen fortzuführen und über einen Zwangsausgleich zu sanieren.

Der Fertighauserzeuger, der sich auf die Errichtung von Liapor-Häusern spezialisiert hat, konnte in den vergangenen Monaten den Finanzierungsbedarf nicht mehr decken. Verhandlungen mit den Banken wegen weiterer Kredite verliefen negativ. Zum letzten Bilanzstichtag (29. Februar 2008) weise Romberger nur noch eine Eigenkapitalquote von 1,2 Prozent und für das vergangene Geschäftsjahr einen negativen Cashflow von über 800.000 Euro aus, erklärte Otto Zotter vom KSV die Insolvenzursachen. "Das sind denkbar schlechte Karten für ein Überstehen des Wirtschaftsabschwunges." Gerade in der Bauwirtschaft sei ausreichend Eigenkapital und Liquidität erforderlich, um die Leistungen vorzufinanzieren.

Gestiegene Rohstoffpreise
Der Gläubigerschutzverband Creditreform nennt außerdem zu geringe Preisdurchsetzung am Markt und die einseitige Konzentration auf hohe Stückzahlen als Ursachen für die schlechte wirtschaftliche Lage des Unternehmens. Die Verluste konnten durch den zweiten Bereich - Industriebau -, der von der guten Baukonjunktur profitierte, nicht aufgefangen werden. Hinzu kamen die massiv gestiegenen Rohstoffpreise im Jahr 2008, die nicht an die Kunden weitergegeben werden konnten.

Größte Pleite des heurigen Jahres
Das 1972 gegründete Traditionsunternehmen Romberger ist damit die bisher größte Pleite des heurigen Jahres in Oberösterreich. An zweiter Stelle nennt der KSV den KFZ-Handel Kirchberger mit zehn Mio. Euro Schulden und 155 betroffenen Mitarbeitern, gefolgt von der Spielwaren-Kette Trio mit 9,1 Mio. Schulden und 86 betroffenen Mitarbeitern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden