Do, 24. Mai 2018

Großeinsatz in NÖ

10.02.2009 15:27

Lagerhalle von Papierfabrik niedergebrannt

Im niederösterreichischen Hirschwang im Bezirk Neunkirchen ist am Dienstag die Lagerhalle einer Papierfabrik durch einen Brand völlig vernichtet worden. Bei der Bekämpfung der Flammen standen 30 Feuerwehren mit 280 Mann im Einsatz, das Kesselhaus konnte gerettet werden. Da in eben dieser Ortschaft seit dem Wochenende ein irrer Brandstifter sein gefährliches Unwesen treibt, stellt man sich nun eine Frage: Geht auch dieser Großbrand auf sein Konto?

Der Brand auf dem Areal der Neupack GesmbH, die zur Mayr-Melnhof Packaging gehört, war gegen 2.30 Uhr gemeldet worden. Die Lagerhalle war trotz des Großeinsatzes der Löschtrupps nicht mehr zu retten. Das Objekt sei "komplett niedergebrannt", berichtete Bezirkskommandant Josef Huber. Durch den "massiven Einsatz" der Feuerwehren sei es gelungen, ein Übergreifen der Flammen auf das Kesselhaus zu verhindern.

Das Feuer in der Papierfabrik habe "massiven Sachschaden" verursacht, so der Bezirkskommandant. Verletzt wurde niemand. Die Nachlöscharbeiten würden vermutlich noch den gesamten Dienstag andauern.

Jagd auf gefährlichen Feuerteufel in Hirschwang
Nicht ausgeschlossen wurde, dass das Feuer in der Papierfabrik gelegt worden war. Denn in Hirschwang ist es seit dem vergangenen Wochenende zu einer Brandserie gekommen. Ein irrer Zündler versetzte die Mieter einer Wohnhausanlage in Hirschwang in Angst und Schrecken. Innerhalb nur weniger Stunden setzte der Täter Müllcontainer, Kellerabteile sowie den Dachboden in Brand. Jetzt jagen Spezialermittler den Feuerteufel.

"Wir mussten fast im Stundentakt ausrücken", schildert Johannes Schrammel, Chef der Betriebsfeuerwehr Neupack, die dramatische Nacht von Samstag auf Sonntag. In drei Wohnblöcken, die zum Kartonwerk in Hirschwang gehören, hielt ein unheimlicher Brandstifter die Einsatzkräfte auf Trab. Der Kommandant: "Den ersten Alarm gab es am Abend gegen 19 Uhr. Ein Müllcontainer brannte lichterloh."

Mayr-Melnhof Packaging ist laut Firmenangaben "Spezialist für Faltschachteln" mit Sitz in Österreich. "An 28 Standorten in Österreich, Deutschland, Frankreich, England, Spanien, Ungarn, Polen, Rumänien, Russland, Ukraine, Tunesien, Türkei und Jordanien werden pro Jahr insgesamt rund 650.000 Tonnen Recycling- und Frischfaserkarton zu Faltschachteln verarbeitet."

Von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung, und krone.at
Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden